17.11.2018, Wisla, FIS ski jumping World Cu

© DIENER/Extra / DIENER/Extra

Sport Wintersport
11/13/2019

Schlierenzauer: "Ich will nicht so lange warten wie Tiger Woods"

Der Skispringer möchte in seiner Karriere noch einmal auf dem obersten Treppchen landen. Sein letzter Sieg gelang ihm 2014.

von Christoph Geiler

Fast fünf Jahre ist es inzwischen her, dass Gregor Schlierenzauer das letzte Mal ein Springen gewinnen  konnte (6.Dezember 2014 in Lillehammer). Das ist eine lange Zeit für  den Mann, der in seinem Sport immer noch den Rekord für die meisten Weltcupsiege (53) hält. „Von der Vergangenheit kann ich mir nichts kaufen, das ist abgehakt“, sagt der 29-jährige Tiroler.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Mit einem neuen persönlichen Trainer nimmt Schlierenzauer nun einen weiteren Anlauf, um wieder in früheren Sphären zu schweben. Und tatsächlich scheint Werner Schuster,  der bereits in den Jugendjahren Schlierenzauers Mentor und Coach gewesen ist, dem Stubaier wieder auf die Sprünge geholfen zu haben, wie nicht zuletzt ein Podestplatz im Sommer-Grand-Prix zeigte.

Auch ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder sieht beim 29-Jährigen eine positive Entwicklung. „Der Gregor ist auf einem guten Weg. Er weiß, was er will und was er braucht. Wenn einer wie er einmal Lunte riecht, dann ist mit ihm zu rechnen.“

Vor dem Weltcupauftakt in Wisla (23.November) will sich Schlierenzauer freilich nicht zu sehr unter Druck setzen und die Messlatte zu hoch legen.  Diesen Fehler hat er in der Vergangenheit schon öfter gemacht. „Es geht darum, wieder das Gefühl und die Sicherheit zu bekommen“, sagt der 29-Jährige.

Mittelfristig will er sich wieder in den Top Ten etablieren. Aber wer Gregor Schlierenzauer kennt, der weiß, dass er sich auf Dauer damit nicht zufrieden geben wird. Er will noch einmal Höhenluft schnuppern, er möchte es allen Skeptikern und Kritikern, die ihn bereits abgeschrieben haben, zeigen. Und er möchte im Idealfall wieder zu einem Winnertypen werden und an Weltcupsiegen mit Hermann Maier (54) zumindest gleich ziehen.

„Hoffentlich dauert’s bei mir nicht so lange wie bei Tiger Woods“, sagt Schlierenzauer im KURIER-Gespräch.  So lange möchte ich nämlich nicht warten.“

Nimmt sich Schlierenzauer den Golfstar zum Vorbild, dann würde er nämlich erst 2025 wieder auf die Siegerstraße zurückkehren. Bis zu seinem heurigen Erfolg beim US Masters war Woods elf Jahre einem Major-Sieg nachgelaufen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.