Ski-WM: Schild im ÖSV-Aufgebot

© Bild: reuters

Slalom-Spezialist Reinfried Herbst ist im 27-köpfigen Team nicht zu finden.

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat am Mittwoch wie erwartet 14 Herren und 13 Damen für die alpinen Ski-Weltmeisterschaften von 4. bis 17. Februar in Schladming nominiert und das Kontingent von 24 plus Titelverteidiger (maximal 14 pro Geschlecht) voll ausgeschöpft. Das 27-köpfige Team wird angeführt vom Weltcup-Spitzenreiter Marcel Hirscher und umfasst auch Slalom-Titelverteidigerin Marlies Schild, die nach ihrer Verletzung (Riss des Innenbandes im rechten Knie) noch auf ein kleines Wunder und einen Start hofft.

Herbst nicht im Kader

Prominentester Abwesender aus dem vom ÖSV am 21. Jänner veröffentlichten erweiterten Kader (20 Herren, 16 Damen) ist der Olympia-Zweite im Slalom von 2006, der Salzburger Reinfried Herbst. Im Verletzungsfall dürfte der ÖSV Aktive aus diesem erweiterten Aufgebot nachnominieren.

Die Heim-Titelkämpfe werden am Montagabend eröffnet, am Dienstag steht mit dem Super-G der Damen bereits der erste Bewerb auf dem Programm, die Steirerin Elisabeth Görgl ist Titelverteidigerin. Am Mittwoch folgt der Super-G der Herren. Bei beiden Geschlechtern geht es jeweils um fünf Medaillensätze, die elfte Entscheidung ist der gemischte Team-Bewerb.

Kaderliste der Damen:

Anna Fenninger, Elisabeth Görgl, Marlies Schild (alle drei sind Titelverteidigerinnen), Andrea Fischbacher, Nicole Hosp, Michaela Kirchgasser, Stefanie Köhle, Stefanie Moser, Bernadette Schild, Nicole Schmidhofer, Regina Sterz, Carmen Thalmann, Kathrin Zettel.

Aus dem erweiterten Kader nicht berücksichtigt wurden: Eva-Maria Brem, Alexandra Daum, Cornelia Hütter

1 / 13
©APA/MIKE STURK

CANADA ALPINE SKIING WORLD CUP WOMEN

©APA/ANTONIO BAT

SLOVENIA ALPINE SKIING WORLD CUP

©APA/HANS KLAUS TECHT

SUPER-G DER DAMEN IN ST. ANTON: HOSP

©APA/HANS KLAUS TECHT

SUPER-G DER DAMEN IN ST. ANTON: GÖRGL

©APA/TOBIAS HASE

GERMANY ALPINE SKIING WORLD CUP

©reuters

reuters-000_Reuters_MICHAEL BUHOLZER.jpg

©APA/DANIEL DAL ZENNARO

ITALY ALPINE SKIING WORLD CUP

©Reuters/ANDY CLARK

Moser of Austria talks with friends during the Wom

©Reuters/DOMINIC EBENBICHLER

Schild of Austria reacts during the Alpine Skiing

©APA/ANTONIO BAT

CROATIA ALPINE SKIING WORLD CUP

©APA/HANS KLAUS TECHT

RTL DER DAMEN IN SÖLDEN: SIEGERPRÄSENTATION

©APA/GUILLAUME HORCAJUELO

FRANCE ALPINE SKIING WORLD CUP

©APA/GEORGI LICOVSKI

BULGARIA ALPINE SKIING WORLD CUP

Kaderliste der Herren:

Romed Baumann, Max Franz, Marcel Hirscher, Klaus Kröll, Marcel Mathis, Mario Matt, Matthias Mayer, Manfred Pranger, Joachim Puchner, Benjamin Raich, Hannes Reichelt, Florian Scheiber, Philipp Schörghofer, Georg Streitberger.

Aus dem erweiterten Kader nicht berücksichtigt wurden: Frederic Berthold, Manuel Feller, Reinfried Herbst, Wolfgang Hörl, Johannes Kröll, Christoph Nösig

1 / 14
©APA/HANS KLAUS TECHT

AUSTRIA ALPINE SKIING WORLD CUP

©APA/Robert Parigger

SUPER-G DER HERREN IN KITZBÜHEL: KRÖLL (AUT)

©APA/HERBERT NEUBAUER

WC SUPER G DER HERREN IN KITZBÜHEL: SIEGEREHRUNG -

©Reuters/LEONHARD FOEGER

Third placed Reichelt of Austria stands on podium

©APA/BARBARA GINDL

FOTOTERMIN MIT DEM ÖSV-ABFAHRTSTEAM: FRANZ/SCHEIBE

©APA/HANS KLAUS TECHT

SLALOM DER HERREN IN KITZBÜHEL: RAICH (AUT)

©APA/GEORG HOCHMUTH

AUSTRIA ALPINE SKIING WORLD CUP

©APA/Herbert Neubauer

WC SLALOM DER HERREN IN KITZBÜHEL: PRANGER

©Reuters/LEONHARD FOEGER

Baumann of Austria reacts after the first run of t

©APA/ROLAND SCHLAGER

SKI WELTCUP FINALE - TEAMBEWERB

©APA/HERBERT NEUBAUER

WC SUPER G DER HERREN IN KITZBÜHEL: STREITBERGER

©APA/Robert Parigger

SUPER-G DER HERREN IN KITZBÜHEL: SCHEIBER (AUT)

©APA/HELMUT FOHRINGER

SKI ALPIN: ABFAHRT DER HERREN IN KRASNAJA POLJANA:

©APA/BARBARA GINDL

SKI WELTCUP FINALE - RTL HERREN: MATHIS (AUT)

Herbst: "Brutale Watschn"

Slalom-Spezialist Reinfried Herbst bezeichnete die Nicht-Nominierung für die WM als "brutale Watschn". "Das ist natürlich sehr enttäuschend für mich, dass es nicht zu einer internen Qualifikation kam. Für mich ist das eine brutale Watschn. Ich musste schon viele Rückschläge in meiner Karriere verdauen, das ist jetzt ein weiterer", meinte der Salzburger am Mittwochnachmittag.

"Wenn die Aufstellung nach rein sportlichen Gesichtspunkten erfolgt wäre, hätte ich die Chance auf eine Qualifikation bekommen", haderte der 34-Jährige. "Aber das ÖSV-Herrenkontingent von 14 Fahrern ist leider ausgeschöpft, das war die Begründung des ÖSV. Aber trotzdem sind Fahrer und Fahrerinnen mit wesentlich schlechteren Platzierungen im Kontingent zu finden. Deshalb falle ich durch den Rost und Benni (Raich, Anm.) bekommt das vierte Slalomticket."

"Eine Qualifikation wäre nur fair gewesen"

Sollte sich einer des geplanten Slalom-Quartetts verletzen, könnte der ÖSV Herbst nachnominieren. "Ich bin Ersatzfahrer, aber das ist ein schwacher Trost", so der zweifache Familienvater. Der Ärger über den Ausfall am vergangenen Sonntag in Kitzbühel ist nun bei Herbst umso größer. "Leider habe ich dort durch Pech mein drittes Top-Ten-Ergebnis drei Tore vor dem Ziel verspielt. Spekulationen bringen nichts, aber danach hätte es sicher anders ausgesehen. Besonders bitter ist, dass Benni in dieser Saison im direkten Vergleich nur ein Mal schneller war als ich. Deshalb wäre eine Qualifikation nur fair gewesen."

Herbst berichtete, dass er bereits Trost von vielen Seiten erhalten hat. "Egal, ob Trainer oder Kollegen, nicht viele können die Aufstellung nachvollziehen. Aber ich akzeptiere die Entscheidung und will festhalten, dass ich niemanden persönlich angreife."

Erstellt am 30.01.2013