© USA TODAY Sports/Michael Madrid

Sport Wintersport
12/08/2019

RTL in Beaver Creek: Premierensieg und eine ÖSV-Abfuhr

Der Amerikaner Tommy Ford gewinnt in Beaver Creek sein erstes Weltcuprennen vor Henrik Kristoffersen.

Wie es um den Riesenslalom im österreichischen Herren-Team steht, ließ sich am Sonntag an der Startliste für das Rennen in Beaver Creek ablesen: Niemand in der ersten Startgruppe, niemand in der zweiten – und mit Nummer 16 kam einer, der seit seinem Kreuzbandriss im vergangenen Februar erst einen (Slalom-)Weltcup in den Beinen hat: Marco Schwarz. Neben dem dreifachen WM-Medaillengewinner startete nur noch Stefan Brennsteiner in den Top 30.

Das Problem ist freilich kein neues, die Erfolge von Marcel Hirscher haben die Lücken lange Zeit überdeckt. Dass Manuel Feller – laut FIS-Punkteliste als 14. aktuell bester Österreicher – wegen seines Bandscheibenvorfalls passen musste, macht die Situation nicht besser.

Der Tiroler, der vermutlich um eine Operation herumkommen wird, war der Letzte in Rot-Weiß-Rot, der es auf ein Riesenslalom-Podest geschafft hat und nicht Hirscher heißt – als Zweiter am 28. Jänner 2018 in Garmisch-Partenkirchen. Davor war Philipp Schörghofer am 7. Jänner 2017 in Adelboden Dritter.

Hatten die frühen Nummern im ersten Lauf brauchbare Sichtbedingungen, verstärkten sich Schneefall und Nebel, was die Bodensicht sehr schwierig machte. So verlor Marco Schwarz im ersten Lauf auf den führenden Tommy Ford (USA) gleich einmal 2,32 Sekunden. „Ich hab’ gewisse Passagen gut erwischt, bei einigen habe ich mich noch nicht wieder recht getraut und zurückgesteckt.“ Immerhin, der Kärntner konnte wieder ein paar Rennkilometer absolvieren, am Ende stand Platz 25.

Bester Österreicher war Speedspezialist Matthias Mayer, der am Dienstag im Riesenslalom-Training schwer gestürzt war. Platz 19 war keine Erfüllung, „aber ich hab’ für meine Verhältnisse zwei solide Läufe runtergebracht und hoffe, dass ich noch ein paar Punkte ergattere, damit ich in der Startliste in die Top 30 komme“.

Respektabstand

Den Sieg holte sich der Amerikaner Tommy Ford, der bereits beim Saisonstart in Sölden auf Platz vier und damit so gut wie noch nie in seinem 30-jährigen Leben war. Nun also der nächste Erfolg für den Lokalmatador, acht Zehntelsekunden vor Weltmeister Henrik Kristoffersen und 1,23 Sekunden vor dessen norwegischem Landsmann Leif Kristian Nestvold-Haugen, der zum erst zweiten aufs Podest fuhr.

Alexis Pinturault hingegen reist mit einer Enttäuschung zu seinen Heimrennen nach Val d’Isère: Der Franzose aus Courchevel verlor 3,65 Sekunden auf Ford und wurde nur Siebzehnter.

1. Tommy Ford (USA)                     2:31,25             1:16,40 1:14,85
 2. Henrik Kristoffersen (NOR)        2:32,05 +00,80 1:16,63 1:15,42
 3. Leif K. Nestvold-Haugen (NOR) 2:32,48 +01,23 1:16,60 1:15,88                 
 4. Zan Kranjec (SLO)                      2:33,00 +01,75 1:17,11 1:15,89
 5. Victor Muffat-Jeandet (FRA)       2:33,03 +01,78 1:17,58 1:15,45
 6. Mathieu Faivre (FRA)                  2:33,31 +02,06 1:17,47 1:15,84
 7. Trevor Philp (CAN)                      2:33,34 +02,09 1:17,19 1:16,15
 8. Filip Zubcic (CRO)                       2:33,35 +02,10 1:18,43 1:14,92
 9. Gino Caviezel (SUI)                     2:33,56 +02,31 1:17,86 1:15,70
10. Justin Murisier (SUI)                   2:33,64 +02,39 1:17,58 1:16,06
11. Ted Ligety (USA)                         2:33,89 +02,64 1:17,01 1:16,88
12. Matts Olsson (SWE)                  2:33,96 +02,71 1:17,53 1:16,43
13. Cyprien Sarrazin (FRA)              2:34,12 +02,87 1:19,83 1:14,29
14. Luca de Aliprandini (ITA)             2:34,25 +03,00 1:18,10 1:16,15
15. Lucas Braathen (NOR)               2:34,31 +03,06 1:18,05 1:16,26
16. Loic Meillard (SUI)                       2:34,63 +03,38 1:17,63 1:17,00
17. Alexis Pinturault (FRA)                2:34,90 +03,65 1:18,36 1:16,54
18. Thibaut Favrot (FRA)                   2:34,98 +03,73 1:19,34 1:15,64
19. Matthias Mayer (AUT)                   2:35,13 +03,88 1:19,28 1:15,85
20. Alexander Schmid (GER)             2:35,17 +03,92 1:18,82 1:16,35
21. Roland Leitinger (AUT)                 2:35,19 +03,94 1:18,68 1:16,51
22. Pawel Trichischew (RUS)            2:35,30 +04,05 1:19,38 1:15,92
23. Ryan Cochran-Siegle (USA)        2:35,33 +04,08 1:18,92 1:16,41
24. Mattias Rönngren (SWE)             2:35,49 +04,24 1:19,79 1:15,70
25. Marco Schwarz (AUT)                  2:35,53 +04,28 1:18,72 1:16,81
26. Cedric Noger (SUI)                       2:35,66 +04,41 1:19,51 1:16,15
27. Hannes Zingerle (ITA)                   2:35,86 +04,61 1:19,70 1:16,16
28. Dominik Raschner (AUT)             2:36,43 +05,18 1:19,41 1:17,02

Ausgeschieden im 1. Durchgang u.a.: Stefan Brennsteiner (AUT), Stefan Luitz (GER), Manfred Mölgg (ITA), Aleksander Aamodt Kilde (NOR), Rasmus Windingstad (NOR), Thomas Tumler (SUI), Marco Odermatt (SUI), Sam Maes (BEL)