Women's Downhill

© REUTERS / ERIC GAILLARD

Winheims Tagebuch

Sturzopfer und Vorbilder: Muss Hochleistungssport wirklich sein?

Mittlerweile vergeht kaum eine Woche ohne prominentes Sturz-Opfer. Zuletzt traf es beim ÖSV Schmidhofer und Rehrl.

von Wolfgang Winheim

12/19/2020, 02:00 PM

Vor 40 Jahren hatte Uli Spieß als Erster die Grödener Kamelbuckel in einem Satz überflogen. Eine Woche danach wurde er im Nebel in St. Moritz brutal ins Training gehetzt – Kreuzbandriss, eine damals noch selten diagnostizierte Knieverletzung.

Mittlerweile vergeht kaum eine Woche ohne prominentes Opfer. Aber auch keine, an dem nicht irgendein Athlet nach sechs Monaten in den Wettkampf zurückkehrt. Daran werden sich Nicole Schmidhofer und Kombinierer Franz-Josef Rehrl nun orientieren.

Jugendliche brauchen Idole

Im Fußball und Handball sind Kreuzbandrisse ähnlich inflationär, nur die Ursachen nicht so aufregend wie bei Schmidhofer. Die Häufung an Verletzungen führt wieder zur Sinnfrage: Muss Hochleistungssport in Zeiten wie diesen sein?

Ja, weil Jugendliche, die Corona-bedingt zur bald einjährigen Sportpause gezwungen sind, Idole brauchen. Nochmals ja, weil Top-Sportler auch Vorbilder fürs Nicht-Aufgeben sind.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Sturzopfer und Vorbilder: Muss Hochleistungssport wirklich sein? | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat