FIS Ski Jumping World Cup Four Hills tournament

© EPA / Anna Szilagyi

Sport Wintersport

Frühreifer Flieger: ÖSV-Jungstar Tschofenig stellt die Skisprungwelt auf den Kopf

Der 20-jährige Daniel Tschofenig ist zur Halbzeit der Tournee als Siebenter der beste Österreicher - und mehr als nur ein Versprechen für die Zukunft.

von Christoph Geiler

01/02/2023, 04:51 PM

Beim Blick auf das Klassement der Vierschanzentournee muss sich Daniel Tschofenig vorkommen, als wäre er im Reich der Flugsaurier gelandet. Er ist umgeben von alten Haudegen und rüstigen Routiniers, der eine oder andere hatte seinen Jungfernsprung bei der Tournee längst hinter sich, da war Tschofenig noch nicht einmal geboren.

FIS Ski Jumping World Cup Four Hills tournament

Der Kärntner, der als Gesamtsiebenter auf den Bergisel kommt, tanzt jedenfalls ordentlich aus der Reihe. 29,2 Jahre beträgt das Durchschnittsalter der Top 12 bei dieser Tournee, mittendrin ist dieses Bürschchen aus Achomitz, das mit seinen 20 Jahren gerade alle Hierarchien und Altersregeln auf den Kopf stellt.

Großes Potenzial

„Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass ich zur Halbzeit der Tournee der beste Österreicher bin“, sagt Daniel Tschofenig. Das verdeutlicht erst so richtig das Potenzial, das im Kärntner steckt. Waren jugendliche Senkrechtstarter im Skispringen vor 20 Jahren noch weit verbreitet, so hat sich dieses Phänomen durch Material- und Regeländerungen praktisch in Luft aufgelöst.

SKI SPRUNG: ÖSV/ÖFFENTLICHES TRAINING: WILDHOELZL

Und deshalb fasziniert dieser Daniel Tschofenig auch sämtliche Experten und Trainer. „Er ist der einzige Junge, der sich vorne festgesetzt hat“, lobt ÖSV-Cheftrainer Andreas Widhölzl. „Talent und Ehrgeiz sind eine gute Kombination. Das hat man schon bei Schlierenzauer gesehen.“

Großer Ehrgeiz

Tatsächlich hat dieser Daniel Tschofenig auf der Karriereleiter mehrere Sprossen auf einmal genommen. Vor nicht einmal zwei Jahren war der junge Mann, der durch den Goldi-Talente-Cup zum Skispringer wurde, noch in den Niederungen des FIS- und Alpencups im Einsatz.

Widhölzl holte den vierfachen Juniorenweltmeister ins Weltcupteam und seither geht’s mit Tschofenig stetig bergauf. „Diese Entwicklung hat sich wahrscheinlich keiner erwartet. Ich habe aber bald gemerkt, dass ich mithalten kann“, erzählt Daniel Tschofenig.

Es passt zum ehrgeizigen Kärntner, dass ihn der siebente Platz in der Tournee-Wertung noch nicht zufriedenstellt. „Ich habe viele Mankos. Vor allem in der Flugphase. Da bin ich weit weg von einem Stefan Kraft.“

Nach den jüngsten Auftritten wittert der 20-Jährige Morgenluft. „Ich weiß, dass ich ganz vorne mitspringen kann.“

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Frühreifer Flieger: ÖSV-Jungstar Tschofenig stellt die Skisprungwelt auf den Kopf | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat