Die Teamspieler lauschen den Anweisungen von Daniel Ratushny

© APA/HELMUT FOHRINGER

Eishockey
02/11/2016

Österreichs Weg nach Polen führt über Tirol

Slowenien, die Slowakei und Frankreich sind die Gegner beim Test für die B-WM.

von Peter Karlik

Es sind andere Zeiten angebrochen im österreichischen Eishockey: Im Gegensatz für zu früheren Jahren kommen die Stammspieler der Nationalmannschaft nicht erst zur WM-Vorbereitung im April und sagen bei den Terminen davor mit diversen Ausreden ab. Unter Teamchef Daniel Ratushny kommt der Großteil der WM-Mannschaft schon bei der Euro Icehockey Challenge von Donnerstag bis Samstag in Innsbruck zum Einsatz. Österreich spielt dabei gegen die A-Nationen Slowakei und Frankreich sowie gegen Aufstiegskonkurrent Slowenien.

"Ich habe den Stamm gefunden. Diese Mannschaft ist im Großen und Ganzen jene, die auch zur WM nach Polen fährt", kündigte Ratushny an. Umso härter für Spieler wie Rafael Rotter (Vienna Capitals), Mathias Lange (Iserlohn) oder Stefan Ulmer (Lugano), die verletzungsbedingt absagen mussten. Denn ins WM-Team werden wahrscheinlich auch noch Nordamerika-Legionäre (Vanek, Grabner, Thomas und Michael Raffl) einberufen, die mit ihren Klubs nicht ins Play-off der National Hockey League kommen.

Die Gegner

Bei der B-WM in Polen (22. bis 29. April) kämpft Österreich mit Südkorea, Japan, Italien, Polen und Slowenien um einen der zwei Aufstiegsplätze. Das Selbstvertrauen bei den Österreichern, die im Vorjahr trotz zweier Siege bei der A-WM abgestiegen sind, ist schon jetzt groß. Bernhard Starkbaum, Tormann-Legionär bei Brynäs in Schweden, betont: "Wir haben an Erfahrung gewonnen und ein starkes Team für die Euro Challenge. Wir werden bei diesem Turnier eine gute Figur machen."

Wie im Vorjahr Kanada und die USA will der österreichische Verband auch heuer wieder ein prominentes Team als Testgegner vor der WM einladen. Derzeit wird mit Schweden verhandelt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.