© EPA/Geir Olsen

Sport Wintersport
12/04/2021

Eine Zehntelsekunde fehlte den ÖSV-Kombinierern aufs Podest

Im Staffelrennen in Lillehammer landete das ÖSV-Quartett hinter Norwegen, Deutschland und Japan auf Rang vier.

von Christoph Geiler

Am Ende wurde es knapp. So knapp, dass schon das Zielfoto herangezogen werden musste, um zu einem eindeutigen Ergebnis zu kommen. Kombinations-Doppelweltmeister Johannes Lamparter war als Schlussläufer der österreichischen Staffel Seite an Seite mit dem Japaner Akito Watabe auf die Zielgerade eingebogen.

Nebeneinander skateten die beiden dann auch über die Ziellinie, doch der japanische Routinier war um einen Hauch schneller. Mit dem Vorsprung von 0,1 Sekunden rettete Watabe seiner Mannschaft den dritten Platz im Teambewerb. "Es war richtig zach", sagte Lamparter im ORF-Interview. "Er war der Stärkere."

Das österreichische Quartett Stefan Rettenegger, Martin Fritz, Lukas Klapfer, Johannes Lamparter verpasste damit den angepeilten Podestplatz. In den Kampf um den Sieg hatten die Österreicher ohnehin nie eingreifen können, bereits nach dem Springen war der Rückstand zu den beiden Top-Nationen groß. "Wir sind schon ein bisschen enttäuscht", sagte ÖSV-Cheftrainer Christoph Eugen.

Der Sieg ging an Gastgeber Norwegen, Superstar Jarl Magnus Riiber setzte sich im Zielsprint gegen den deutschen Schlussläufer Vinzenz Geiger durch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.