Doch wieder hatte man die passende Antwort parat. Florian Iberer glich in einem tollen Eishockey-Spiel zum 4:4 aus.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Eishockey
06/14/2013

Ein Dutzend Legionäre macht Hoffnung

Nach der WM in Helsinki waren Österreichs Eishockey-Profis auf dem Transfermarkt wieder gefragt.

von Peter Karlik

Egal, ob in Österreich, Skandinavien, der Schweiz oder in Nordamerika: Obwohl der Winter noch fern ist, stehen die meisten Eishockeyspieler bereits in intensivem Krafttraining, um für die Rückkehr auf das Eis körperlich gerüstet zu sein.

Auf dem Transfermarkt hat sich in den letzten Wochen und Monaten aus österreichischer Sicht Erfreuliches getan. Denn in der kommenden Saison wird Österreichs Nationalteam zumindest von 14 Legionären in Profiligen profitieren.

Der KURIER nützt die Sommerpause zu einem Ranking der österreichischen Gastarbeiter.

1. Thomas Vanek: Mit 621 NHL-Spielen und 508 Scorerpunkten ist der Buffalo-Starstürmer Österreichs Aushängeschild im internationalen Eishockey. Vaneks Sieben-Jahres-Vertrag, der ihn um 50 Millionen Dollar reicher gemacht hat, läuft im Sommer 2014 aus. Daher wird der 29-jährige Grazer in der kommenden Saison ein eine heiße Aktie an der Transferbörse in der National Hockey League sein.

2. Michael Grabner: Der Villacher fehlte bei der WM in Helsinki, weil seine New York Islanders im NHL-Play-off spielten. Der 25-jährige Stürmer wird kommende Saison drei der 15 Millionen Dollar seines Fünf-Jahres-Vertrages verdienen.

3. Michael Raffl: Der Transfer zu den Philadelphia Flyers war letztlich doch eine Überraschung, obwohl nach seiner starken Leistung bei der WM in Helsinki erste Kontakte zu den dort anwesenden NHL-Managern geknüpft worden waren. Der 24-jährige Villacher stürmte in den vergangenen zwei Saisonen für Leksand und stieg im Frühjahr in die erste schwedische Liga auf. Montreal, Nashville und die Flyers ritterten um Raffl. Sein Manager Patrick Pilloni betonte, dass die Flyers ihn für das NHL-Team einplanen. Der Stürmer wird je nach seiner Leistung im Vorbereitungscamp entweder in Philadelphia oder beim Farmteam Adirondack starten.

4. Andreas Nödl: Der 26-jährige Wiener war der Pechvogel im Frühjahr. Der Stürmer wurde trotz seines fixen 845.000 Dollar-Vertrages von Carolina ins Farmteam Charlotte Checkers versetzt, wo ihm das Kreuzband riss. Sein Vertrag ist im Frühjahr ausgelaufen, ob Nödl wieder einen NHL-Vertrag bekommt, ist noch nicht abzusehen. Zumindest in einer starken europäischen Liga sollte er unterkommen.

5. Bernhard Starkbaum:Der 27-jährige Wiener Tormann hatte eine starke Saison bei Modo in der ersten schwedischen Liga. Im Play-off musste er allerdings seinem Ersatzmann Platz machen. Bei der WM in Helsinki wurde er nach einem schwachen Start immer besser und erregte die Aufmerksamkeit der anwesenden NHL-Scouts und Manager. Ein Wechsel in die beste Liga der Welt stand seither im Raum, Das Transferfenster für europäische Free-Agents schließt sich am Samstag, 15. Juni.

6. Oliver Setzinger: Der 29-jährige Wiener, der sei 13 Jahren im Profi-Eishockey tätig ist, stieg im März mit Lausanne in die Schweizer Nationalliga A auf. In der entscheidenden Phase konnte er wegen eines Kreuzbandrisses nur das letzte Saisonspiel absolvieren. In seinem letzten Vertragsjahr in der Schweiz wird sich weisen, ob eine baldige Rückkehr in die Heimat bevor steht.

7. Raphael Herburger: Der Spielmacher wechselt im Sommer von Meister KAC zum EHC Biel in die Schweizer Nationalliga A. Beim KAC fiel er heuer mit zehn Punkten in zwölf Play-off-Partien sehr positiv auf. In der Schweiz gilt er genauso wie die Brüder Ulmer als Nicht-Legionär, weil er bereits im Schweizer Nachwuchs gespielt hat.

8. André Lakos: Mit 49 Punkten war er punktbester österreichischer Verteidiger in der Erste Bank Liga. Dennoch bekam er bei den Vienna Capitals keinen Vertrag mehr. Also unterschrieb der 33-jährige Wiener nach starken Leistungen bei der WM in Helsinki bei Pirati Chomutov in der tschechischen Extraliga. Sicher kein Abstieg.

9. Stefan Ulmer: Der 22-jährige Vorarlberger ist Österreichs Verteidiger-Hoffnung. Ulmer spielt seit drei Saisonen für den HC Lugano in der Schweizer Nationalliga A und hat dort noch einen Vertrag bis 2015. Nach seiner Kritik an Teamchef Manny Viveiros bei der B-WM 2012 in Laibach und der Pardonierung sollte er in der Olympia-Saison wieder für Österreich spielen.

10. Martin Ulmer: Stefans Bruder Martin schaffte in der vergangenen Saison den Sprung von der zweiten in die erste Schweizer Liga. Nachdem der Stürmer als Leihspieler beim EHC Biel gefallen konnte, wurde er für zwei Saison verpflichtet und wird ab September mit seinem Vorarlberger Landsmann Raphael Herburger stürmen.

11. Thomas Hundertpfund:Der 23-jährige Klagenfurter war eine positive Überraschung bei der WM in Helsinki. Das dürfte seinen Wechsel in die zweite schwedische Liga zu Timra erleichtert haben. Der Transfer vom österreichischen Rekordmeister zu einem schwedischen Zweitligisten ist kein Abstieg, wie Michael Raffl und sein Wechsel nach Nordamerika gezeigt haben.

12. Martin Schumnig: Der Team-Verteidiger verlässt laut seinem ehemaligen Arbeitgeber KAC Österreich und will sein Glück in der East Coast Hockey League finden. In der dritten Liga Nordamerikas wird er mit großer Wahrscheinlichkeit nicht fündig werden, da Niveau und Bezahlung keinesfalls besser sind als in der EBEL. Die Erfahrung könnte Schumnig aber gut tun.

Abseits dieser zwölf Legionäre muss Teamchef Manny Viveiros drei weitere Spieler zumindest im Auge behalten. Torhüter Mathias Lange nahm er schon als dritten Mann zur WM nach Helsinki mit. Der Klagenfurter wurde mit Bietigheim in den letzten drei Saisonen zwei Mal Meister in der zweiten deutschen Liga. In dieser ist auch Ex-Teamspieler Roland Kaspitz aktiv gewesen. Der 31-jährige Villacher wechselt im Sommer von Landshut zu Asplöven in die zweite schwedische Liga. Gespannt darf man auf die Entwicklung von Johannes Bischofberger blicken. Der 18-jährige Dornbirner wechselt von Salzburg zu Davos, wo er sicher noch im Nachwuchs zum Einsatz kommen wird. Da er in der Schweiz nicht als Legionär zählen wird, ist eine Profi-Karriere im Land des Vizeweltmeisters nicht unwahrscheinlich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.