Eishockey, Vienna Capitals - Dornbirn

Neuzugang Aslin traf nach 105 Sekunden zum 1:0

© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

Sport Wintersport
12/21/2019

Der Föhnsturm und die Capitals verbliesen Dornbirn

EBEL: Die Vorarlberger saßen wegen des Sturms stundenlang in Altenrhein fest und kassierten in Wien eine 1:5-Abfuhr.

von Peter Karlik

Der Föhnsturm im Westen hätte am Freitag beinahe für die Absage des Spiels der Vienna Capitals gegen Dornbirn gesorgt. Die Vorarlberger wollten um 9:50 Uhr von Altenrhein wegfliegen, der Flieger konnte aber erst um 16:37 Uhr abheben. Die Spieler mussten sich am Flughafen die Zeit vertreiben.

Die Partie konnte somit erst um 19.45 Uhr beginnen. Und dann ging es den Dornbirnern viel zu schnell. Die Wiener drückten von Beginn an auf das Tempo und gingen durch Neuzugang Aslin nach 105 Sekunden in Führung (2.). Nach einem Drittel stand es 3:1, nach dem zweiten bereits 5:1. Am Ende jubelten 4.550 Fans in Kagran über einen 5:1-Erfolg.

Für die beachtlichste Zahl des Abends sorgten aber die Capitals-Fans. Der Fanclub Icefire übergab 14.245 Euro an das Kinderhospiz Netz.

Weil der KAC in Znaim 5:6 verlor und Graz gegen Linz mit 6:2 siegte, sind die Capitals wieder erster Verfolger von Salzburg. Somit geht es am Sonntag im direkten Duell in Wien um die Tabellenführung. Zum Weihnachtsspiel in Kagran werden an die 7.000 Zuschauer erwartet.

"Bestes Team der Liga"

Die dritte Niederlage des KAC in Serie fiel nach einer über weite Strecken desolaten Defensivleistung und einem zwischenzeitlichen 1:5-Rückstand noch knapp aus. Auf zwei Gegentore im ersten Drittel folgte ein 3:4-Bestschießen im Mittelabschnitt. Im deutlich ruhigeren Schlussdrittel sorgten zwei späte KAC-Tore sogar noch einmal für Spannung. Der Ausgleich gelang den  Klagenfurtern aber nicht mehr. KAC-Coach Petri Matikainen, der in dieser Woche David Fischer das Kapitänsamt wegnahm, lobte die Tschechen: "Sie sind momentan das beste Team der Liga." Das stimmt auch: Znaim holte in den jüngsten acht Spielen 22 der 24 möglichen Punkte.

Ein ähnlich schlechtes zweites Drittel legte Linz in Graz hin. Nach einer 2:0-Führung kassierten die Linzer im zweiten Abschnitt ein 0:5.

Freitag-Spiele

Capitals – Dornbirn 5:1 (3:1 2:0 0:0)
Tore:
Aslin (2.), Zalewski (10., 36.), Dorion (17.), Kichton (39.) bzw. Ellerby (20./PP)
Strafminuten: 14 bzw. 8

Znaim – KAC 6:5 (2:0 4:3 0:2)
Tore:
Bartos (15., 32.), Flick (20./PP), Svoboda (21.), Tansey (28.), Stehlik (29.) bzw. Hundertpfund (22.), Haudum (31.), Unterweger (35./PP), Ganahl (57.), Harand (60.)
Strafminuten: 12 bzw. 12

GrazLinz 6:2 (0:2 5:0 1:0)
Tore:
Kainz (22.), Hilding (26., 59./EN), Oleksuk (27.), Moderer (30.), Weihager (35.) bzw. Lebler (6.), McNeill (9.)
Strafminuten: 4 bzw. 6

VSV – Bozen 1:4 (0:1 1:1 0:2)
Tore:
Ulmer (37.) bzw. Frigo (19.), Catenacci (26.), Arniel (59./SH, 60./SH)
Strafminuten: 8 bzw. 6

Fehervar – Innsbruck 1:3 (0:0 0:2 1:1)
Tore:
Stipsicz (45.) bzw. Broda (31., 59./EN), Wachter (35.)
Strafminuten: 10 bzw. 12

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.