Sport | Wintersport
10.03.2018

Biathlon: Österreichs Mixed-Staffel Zweite in Kontiolahti

Lisa Theresa Hauser und Julian Eberhard müssen sich nur dem französischen Duo geschlagen geben.

Lisa Theresa Hauser und Julian Eberhard haben beim Biathlon-Weltcup am Samstag in Kontiolahti in der Single-Mixed-Staffel (6 km + 7,5 km) für einen österreichischen Podestplatz gesorgt. Das ÖSV-Duo landete mit 2,4 Sekunden Rückstand auf die Franzosen Anais Chevalier/Antonin Guigonnat auf Rang zwei. Norwegen (+4,4) wurde vor der Ukraine Dritter.

Hauser/Eberhard, die insgesamt sieben Mal nachladen mussten, arbeiteten sich während des Rennens kontinuierlich nach vorne. Eberhard, der am Schießstand stehend ohne Fehler blieb, überzeugte mit einer starken Schlussrunde und erkämpfte Platz zwei für das Duo.

"Die Leistung von Julian auf der Schlussrunde war unglaublich. Das ist so schnell gegangen und plötzlich war er vorne. Zuschauen ist bei diesem Bewerb noch viel schlimmer als selber zu laufen", betonte Hauser.

Gelungener Partnerwechsel

Auch Eberhard zeigte sich erleichtert: "Das war das erwartet enge Rennen. Bis zum Schluss war alles möglich. Nach dem Schießen bin ich als Vierter raus. Ich fühle mich zurzeit läuferisch ganz gut und gerade wenn man mit den Mädels läuft, muss man zeigen, wer die stärksten Männer hat. Zum Glück ist sich noch das Stockerl ausgegangen", freute sich der 31-Jährige.

Für Hauser war es in der noch jungen Disziplin heuer bereits der zweite Podestplatz. Zum Saisonauftakt gewann die 24-jährige Tirolerin den Single-Mixed Bewerb mit Simon Eder. Der 35-jährige Salzburger konnte, wie auch schon beim Sprintbewerb am Donnerstag, wegen Halsschmerzen nicht an den Start gehen. "Voll cool, dass es trotz des Partnerwechsels mit einem Podestplatz geklappt hat. Das ist zwar schade für Simon, aber die Gesundheit geht natürlich vor", sagte Hauser.

8. Platz für ÖSV-Quartett

Im Anschluss belegte die österreichische Mixed-Staffel mit Christina Rieder, Katharina Innerhofer (2 Strafrunden), Daniel Mesotitsch und Tobias Eberhard den achten Platz. Nach zwei Strafrunden und sechsmaligem Nachladen hatte das Quartett 2:34 Minuten Rückstand auf Sieger Italien. Die Ukraine wurde vor Norwegen Zweiter.