Athletics - Men's 400m Hurdles - Final

© REUTERS / PHIL NOBLE

Sport
08/03/2021

Wahnsinns-Weltrekord: Die Gründe für den olympischen Wunder-Lauf

Der Norweger Karsten Warholm zertrümmerte seine eigene Bestmarke über 400 Meter Hürden. Es war ein Rekord mit Ansage.

von Stefan Sigwarth

Es gibt sie, diese epochalen Momente im Sport. Zum Beispiel den 16. August 2009, als der Jamaikaner Usain Bolt in Berlin die 100 Meter im WM-Finale in 9,58 Sekunden heruntertrommelte.

Oder den 3. August 2021. Dass Karsten Warholm der Favorit auf Gold über 400 Meter Hürden war, wusste man seit seinem Weltrekordlauf am 1. Juli dieses Jahres, als er die knapp 29 Jahre alte Marke des Amerikaners Kevin Young um acht Hundertstelsekunden auf 46,70 Sekunden verbesserte. Doch was der Norweger am Dienstag in Tokio aufführte, das sprengte dann doch mehrere Dimensionen. 45,94 Sekunden!

Felix Einramhof, heuer schnellster Österreicher, brauchte für die gleiche Distanz 47,56 Sekunden. Allerdings ohne Hürden. Der österreichische Rekord über 400 Meter flach steht seit dem 3. Juni 2010 bei 45,69 Sekunden (Clemens Zeller), jener über 400 Meter Hürden (49,33) wurde 1985 von Thomas Futterknecht aufgestellt. Übrigens ebenfalls in Japan, nämlich in Osaka.

Der Superlativ

„Das war wahrscheinlich das beste Rennen in der olympischen Geschichte. Ich glaube nicht einmal, dass Usain Bolts 9,5 das getoppt haben“, sagte der Amerikaner Rai Benjamin, der Silber holte. Seine 46,17 Sekunden wären auch weltrekordtauglich gewesen, wäre da eben nicht dieser 25-jährige Wunderwuzzi aus Norwegen gewesen.

Nun kommt das alles ja nicht von ungefähr, Karsten Warholm gibt schon seit 2017 den Ton an im langen Hürdensprint.

Athletics - Men's 400m Hurdles - Final

Weltmeister 2017 und 2019, Europameister 2018, Hallen-Europameister 2019, U-23-Europameister 2017 war der 1,87-Meter-Hüne bereits. Und in seiner Jugend war der Allrounder auch schon im Mehrkampf erfolgreich (U-18-Weltmeister im Achtkampf 2013, Silbermedaillengewinner im Zehnkampf bei der U-20-EM 2015). Aber 400 Meter Hürden unter 46 Sekunden?

„Ich habe keine einzige Hürde berührt. Auf den letzten Metern konnte ich sogar noch einen Gang zulegen, also wow“, freute sich der Olympiasieger, der Rai Benjamin erst an der letzten Hürde abschütteln konnte. Und laut seinen Trainern sei es ihm ja mit einem perfekten Rennen auch möglich, die 46 Sekunden zu unterbieten. Trotzdem bestanden seine ersten Reaktionen aus Unglauben und Überraschung.

Die Hintergründe

Ein Faktor für den Rekord ist in jedem Fall die Bahn im Olympiastadion von Tokio, sie gilt als eine der schnellsten der Welt, wenn nicht gar die schnellste. Ein anderer liegt im verwendeten Schuhwerk. Ausrüster Puma hat zusammen mit Renningenieuren des Formel-1-Teams Mercedes Spikes entwickelt, deren Obermaterial von Carbonfasern durchzogen ist. Die Sohle ist ebenso aus Carbon mit Titan-Dornen. Die 135 Gramm leichten Schuhe sollen die perfekte Federung ermöglichen.

2019 European Indoor Athletics Championships

Schon nach Karsten Warholms erstem Weltrekord am 1. Juli wurden seine Schuhe im Labor in Stockholm unter die Lupe genommen. „Es ist gut, dass sie das machen“, sagte Trainer Leif Olav Alnes seinerzeit dem norwegischen Fernsehsender NRK. „Die Schuhe wurden zwar auch schon vor dem Wettkampf getestet, und ich wüsste nicht, was dagegen sprechen sollte. Aber es wäre eine extreme Überraschung, wenn es etwas zu beanstanden gäbe.“

Für Karsten Warholm war jedenfalls schon am 1. Juli klar, was für den Olympiasieg nötig sein würde: „Es wird den Lauf des Lebens brauchen, um Gold zu holen.“

Die Kritik

Der ist ihm gelungen. Und dass auch Rai Benjamin so flott unterwegs war, hat ebenfalls zum Teil die Ausrüstung als Grund. Nur dass sein Schuhpartner Nike auf ein Luftpolster unter dem Vorderfuß setzt. Das wiederum gefällt Karsten Warholm so gar nicht: „Wenn man da ein Trampolin hinmontiert, ist das Bullshit. Das nimmt unserem Sport die Glaubwürdigkeit. Ich sehe überhaupt keinen Grund dafür, irgendetwas unter Sprintschuhe zu montieren.“

Athletics - Men's 400m Hurdles - Final

Er und sein Team hätten versucht, „so glaubwürdig wie möglich zu bleiben. Ja, wir haben die Carbonplatte, aber wir haben versucht, sie so dünn wie möglich zu halten. Natürlich wird sich die Technologie immer weiterentwickeln, aber ich möchte das auf einem Level halten, auf dem man die Leistungen noch miteinander vergleichen kann. Das ist wichtig.“

Am 24-jährigen Rai Benjamin, geboren im US-Bundesstaat New York und längst in Kalifornien ansässig, perlte die Kritik ab. „Die Leute sagen, es liegt an der Bahn, es liegt an den Schuhen. Ich kann auch andere Schuhe tragen und bin immer noch schnell. Es macht nicht wirklich einen Unterschied. Ja, der Schuh hat einen Effekt, und auch die Bahn – aber keiner aus der Geschichte wird da rausgehen und tun, was wir heute gelaufen sind. Kein Kevin Young und auch kein Edwin Moses.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.