Rafael Nadal findet den Russen- Ausschluss unfair

┬ę EPA/Emilio Naranjo

Sport Tennis
05/02/2022

Ukrainischer Ex-Tennis-Profi Stachowski kritisiert Nadal

Der Ukrainer verteidigt sein Land mit der Waffe und kann nicht verstehen, dass der Ausschluss von Russen in Wimbledon kritisiert wird.

Der fr├╝here ukrainische Tennisprofi Sergej Stachowski, der sich als Vater dreier Kinder selbst zum Dienst an der Waffe in der Ukraine gemeldet hatte, hat Spaniens Tennisstar Rafael Nadal f├╝r dessen Aussagen in der Diskussion ├╝ber den Wimbledon-Ausschluss russischer Spielerinnen und Spieler kritisiert. Nadal hatte die Entscheidung als "unfair" bezeichnet.

"@RafaelNadal (...) Bitte sage mir, wie ist es fair, dass ukrainische Spieler nicht in ihre Heimat zur├╝ckkehren k├Ânnen? Wie ist es fair, dass ukrainische Kinder kein Tennis spielen k├Ânnen? Wie ist es fair, dass Ukrainer sterben", schrieb Stachowski am Montag bei Twitter. Stachowski hatte sich selbst als Reservist gemeldet, um sein Land zu verteidigen.

Wimbledon schlie├čt Tennisprofis aus Russland und Belarus wegen der russischen Invasion in die Ukraine aus. Nadal hat daf├╝r ├╝berhaupt kein Verst├Ąndnis: "Es ist sehr unfair gegen├╝ber meinen Kollegen. Was k├Ânnen die Armen denn daf├╝r?", hatte der 35-j├Ąhrige Weltrangliste-Vierte am Sonntag vor dem Turnier der Masters-1000-Kategorie in Madrid gesagt. Die Profis treffe keine Schuld, "an dem, was passiert".

Auch der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic kritisierte den Ausschluss. "Ich denke, es ist einfach nicht fair, es ist nicht richtig, aber es ist, wie es ist", sagte Djokovic. "Es liegt jetzt am Spielerrat oder an den Organisatoren der ATP-Tour gemeinsam mit den Spielern zu entscheiden, was in dieser Situation die beste L├Âsung ist", sagte Djokovic mit Blick auf eine Wertung von Wimbledon f├╝r die Weltrangliste. Vom Ausschluss ist unter anderem der Weltranglisten-Zweite Daniil Medwedew betroffen.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare