French Open

Gewohntes Bild in Paris: Nadal beim Jubel

© REUTERS / GONZALO FUENTES

Sport Tennis
10/11/2020

Nadal lässt Djokovic keine Chance und gewinnt Paris zum 13. Mal

Mit einer Galavorstellung gegen die Nummer eins der Welt feiert der Spanier seinen 20. Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier und zieht mit Roger Federer gleich.

von Harald Ottawa

Einzigartig! Überragend! Phänomenal!

Es fällt schwer, für diesen Rafael Nadal noch neue Superlative zu finden. Der Mann aus Mallorca arbeitet seit Jahren intensiv an seinem Legendenstatus und fügt seiner Erfolgsgeschichte immer wieder neue Kapitel hinzu. Nun schlug's für den 34-Jährigen 13 - mit seinem 13. (!) Triumph bei den French Open zog der Spanier nun mit Roger Federer gleich. Beide halten bei 20 Siegen bei Grand-Slam-Turnieren.

Der 13. Turniersieg bei den French Open fiel dem Serienchampion vergleichsweise einfach. In einem unerwartet einseitigen Endspiel ließ Rafael Nadal Weltranglistenleader Novak Djokovic (Serbien) keine Chance - 6:0, 6:2, 7:5. Unfassbare Begleiterscheinung: Es war das 100. Mal, dass sich Nadal zu einem Sieg in Roland Garros gratulieren lassen durfte. In seiner ganzen Karriere hat er bei seinem Lieblingsturnier nur zwei Partien verloren.

„Als Sportereignis des Jahres“, hatte Tennis-Legende Boris Becker das Match im Vorfeld bezeichnet. Weil der eine in Paris seit 2015 unbesiegt ist, weil der andere heuer noch kein Match verloren hat. Zur Erinnerung: Bei den US-Open war Djokovic disqualifiziert worden.

In der 56. Auflage war der Motor des Sandplatzkönigs sofort auf Touren, Nadal nahm Djokovic gleich drei Mal das Service ab und gewann den ersten Satz mit 6:0.  Dafür brauchte er aber 48 Minuten, denn Djokovic agierte nicht so chancenlos, wie es das Ergebnis vielleicht auf den ersten Blick ausdrückt.  Ein „Nullerl“ passierte Djokovic zuletzt im Vorjahr in Rom – auch gegen Nadal. Bei den French Open kassierte er zuletzt 2017 gegen Dominic Thiem die Höchststrafe. 

French Open tennis tournament at Roland Garros

Großartiges Niveau

Nadal blieb auf einem überragenden Niveau fast fehlerlos, Djokovic wurde ob der Dominanz des 34-Jährigen noch risikofreudiger, noch fehleranfälliger. Nadal spielte sein Spiel bei geschlossenem Dach noch ein bisserl besser als sonst runter und holte sich Satz Nummer zwei nach 47 Minuten.

Djokovic, der die bislang letzte Partie Roland Garros gegen Nadal 2015 für sich entschieden hatte,  war phasenweise Zuschauer des großen Nadal auf dem besten Platz. Dabei spielte er gar nicht schlecht, Nadal war einfac  noch ein bisschen besser als überragend. Das Niveau war trotz der Einseitigkeit eines der besten Endspiele in Paris. Dabei hatte der Ranglisten-Zweite noch vor Turnierbeginn gejammert, dass die Bedingungen zu langsam sind, dass die Bälle zu schwer sind und ihm das Wetter nicht behagt.

Im dritten Satz lag Djokovic mit Break zurück, pushte sich aber beim Re-Break und zeigte, dass er längst nicht aufgegeben hat. Es war dennoch der letzte Satz der 119. French Open – 7:5. 

Dennoch wird Djokovic in der Weltrangliste vorne bleiben. Und Roger Federer wird wohl auf lange Sicht nicht nur von Nadal, sondern auch von Djokovic in der Grand-Slam-Liste überholt werden. Der 39-jährige Schweizer ist übrigens im Jänner bei den Australian Open wieder zu sehen.  

 1995 Thomas MUSTER (AUT) - Michael Chang (USA) 7:5,6:2,6:4
 1996 Jewgenij Kafelnikow (RUS) - Michael Stich (GER) 7:6,7:5,7:6
 1997 Gustavo Kuerten (BRA) - Sergi Bruguera (ESP) 6:3,6:4,6:2
 1998 Carlos Moya (ESP) - Alex Corretja (ESP) 6:3,7:5,6:3
 1999 Andre Agassi (USA) - Andrej Medwedew (UKR) 1:6,2:6,6:4,6:3,6:4
 2000 Gustavo Kuerten (BRA) - Magnus Norman (SWE) 6:2,6:3,2:6,7:6
 2001 Gustavo Kuerten (BRA) - Alex Corretja (ESP) 6:7,7:5,6:2,6:0
 2002 Albert Costa (ESP) - Juan Carlos Ferrero (ESP) 6:1,6:0,4:6,6:3
 2003 Juan Carlos Ferrero (ESP) - Martin Verkerk (NED) 6:1,6:3,6:2
 2004 Gaston Gaudio (ARG) - Guillermo Coria (ARG) 0:6,3:6,6:4,6:1,8:6
 2005 Rafael Nadal (ESP) - Mariano Puerta (ARG) 6:7(6),6:3,6:1,7:5
 2006 Rafael Nadal (ESP) - Roger Federer (SUI) 1:6,6:1,6:4,7:6(4)
 2007 Rafael Nadal (ESP) - Roger Federer (SUI) 6:3,4:6,6:3,6:4
 2008 Rafael Nadal (ESP) - Roger Federer (SUI) 6:1,6:3,6:0
 2009 Roger Federer (SUI) - Robin Söderling (SWE) 6:1,7:6(1),6:4
 2010 Rafael Nadal (ESP) - RobinSöderling (SWE) 6:4,6:2,6:4
 2011 Rafael Nadal (ESP) - Roger Federer (SUI) 7:5,7:6(3),5:7,6:1
 2012 Rafael Nadal (ESP) - Novak Djokovic (SRB) 6:4,6:3,2:6,7:5
 2013 Rafael Nadal (ESP) - David Ferrer (ESP) 6:3,6:2,6:3
 2014 Rafael Nadal (ESP) - Novak Djokovic (SRB) 3:6,7:5,6:2,6:4
 2015 Stan Wawrinka (SUI) - Novak Djokovic (SRB) 4:6,6:4,6:3,6:4
 2016 Novak Djokovic (SRB) - Andy Murray (GBR) 3:6,6:1,6:2,6:4
 2017 Rafael Nadal (ESP)- Stan Wawrinka (SUI) 6:2,6:3,6:1
 2018 Rafael Nadal (ESP) - Dominic THIEM (AUT) 6:4,6:3,6:2
 2019 Rafael Nadal (ESP)- Dominic THIEM (AUT) 6:3,5:7,6:1,6:1
 2020 Rafael Nadal (ESP) - Novak Djokovic (SRB) 6:0,6:2,7:5

Rekord-Einzelsieger der French Open - Herren:
13 Rafael Nadal (2005 bis 2008 plus 2010 bis 2014, 2017 bis 2020)
 6 Björn Borg (1974, 1975, 1978 bis 1981)
 4 Henri Cochet (1926, 1928, 1930, 1932)
 3 Rene Lacoste (1925, 1927, 1929), Ivan Lendl (1984, 1986, 1987), Mats Wilander (1982, 1985, 1988) und Gustavo Kuerten (1997, 2000, 2001)
 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.