TENNIS: GENERALI OPEN IN KITZBÜHEL: THIEM (AUT)

© APA/EXPA/STEFAN ADELSBERGER / EXPA/STEFAN ADELSBERGER

Sport Tennis
07/26/2022

Kitzbühel: Thiem startet mit einem Sieg und trifft auf Ofner

Der erste Auftritt von Dominic Thiem lockte die Massen und Prominenz nach Kitzbühel.

von Christoph Geiler

Als Dominic Thiem zweieinhalb Stunden vor seiner Auftaktpartie abseits des Geschehens einige Bälle schlug, gab es auf der Kitzbüheler Tennisanlage plötzlich kein Halten mehr. Von allen Seiten stürmten die Fans zum Nebenplatz, um dem Publikumsliebling genau auf den Schläger zu schauen. Selbst der dreifache Skisprungweltmeister Stefan Kraft, seines Zeichens ein ausgewiesener Tennisfan, stellte sich im Getümmel auf die Zehen, um einen Blick von Thiem zu erhaschen.

Turnier-Direktor Alexander Antonitsch hatte den Dienstag kurzerhand zum Thiem’s-Tag erklärt, aber wenn der Lokalmatador bei den Generali Open aufschlägt, dann steht Kitzbühel immer kopf. Obwohl der 28-jährige Niederösterreicher erst zur Primetime an der Reihe war, verfolgten bereits Tausende Fans die Vormittagspartien.

Fußball-Stars und Skisprung-Legenden

Als Dominic Thiem dann bei Flutlicht unter tosendem Applaus den Centre Court von Kitzbühel betrat, war kaum mehr ein freier Stuhl auszumachen. Vor den Augen von Fußballweltmeistern (Bastian Schweinsteiger), Skisprunglegenden (Gregor Schlierenzauer) und Fußballerinnen des Jahres (Nicole Billa) lieferte Thiem in seinem Auftaktmatch dem Russen Alexander Sewtschenko einen unterhaltsamen Schlagabtausch, in dem der Favorit am Ende mit 6:4 und 6:2 die Oberhand behielt.

Das Match war mit Spannung erwartet worden, denn Schewtschenko ist für Dominic Thiem kein Unbekannter. Der 21-Jährige wird von Günter Bresnik gecoacht, der trotz all seiner Verdienste bei der Familie Thiem in Ungnade gefallen ist. In der Vergangenheit hatte sich der Österreicher im Training oft mit Schewtschenko duelliert.

Österreicher-Duell

Es dauerte einige Games, bis Thiem in der Höhenlage von Kitzbühel seinen Rhythmus und die Sicherheit gefunden hatte. Die ersten neun Breakbälle ließ der 28-Jährige allesamt ungenützt, ehe er beim Stand von 3:3 im zehnten Anlauf die Weichen zum Satzgewinn stellte – 6:4.

Im zweiten Satz gelang dem Österreicher ein Break zum 2:1, er kassierte aber sofort das 2:2. Nach einem weiteren Break von Thiem war der Widerstand seines Gegners gebrochen. Der 28-Jährige zog mit einem 6:2 ins Achtelfinale ein, wo am Mittwoch in der Nightsession Sebastian Ofner wartet.

Und damit wieder der übliche Wahnsinn, wenn Dominic Thiem in Kitzbühel aufschlägt...

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare