USA TENNIS US OPEN 2021

© EPA / PETER FOLEY

Sport Tennis
09/06/2021

Der neue Nadal? Ein 18-Jähriger ist der nächste Tennis-Star

Carlos Alcaraz: Was der jüngste US-Open-Viertelfinalist und der große spanische Landsmann gemeinsam haben.

von Harald Ottawa

„Ich kopiere keinen Stil von Spielern, sondern spiele mein Spiel.“

Carlos Alcaraz ist ein aufgeweckter Bursche, kennt die Maschinerie mittlerweile haargenau und weiß sehr wohl, auf wen er  nach erledigten Großtaten angesprochen wird. Denn sein Werdegang erinnert doch ein wenig an seinen (noch) berühmteren spanischen Landsmann Rafael Nadal.

Doch es gibt Unterschiede, nicht nur, weil Alcaraz im Gegensatz zu Nadal Rechtshänder ist. Mit 18 Jahren und vier Monaten hatte der Mallorquiner noch kein Grand-Slam-Viertelfinale erreicht, wie es Alcaraz in der Nacht auf Montag tat (okay, Nadal fehlte 2003 und 2004 bei den French Open verletzungsbedingt). Alcaraz  schlug den Deutschen Peter Gojowczyk  5:7, 6:1, 5:7, 6:2 , 6:0 und trifft nun auf den Kanadier  Félix Auger-Aliassime. Er tut es als jüngster Viertelfinalist in New York  in der Profi-Ära (ab 1968).

 

AlterserscheinungenDennoch sind  ein paar Blicke auf Nadals Karriere unvermeidbar.  Der mittlerweile 35-Jährige war bei seinem ersten Turniersieg  auf das Monat genau gleich  alt wie Alcaraz  bei seinem Titelgewinn in Umag  im Juli.    Nadal  war im selben Alter die Nummer 48, Alcaraz war vor den US  Open die Nummer 55, wird aber im nächsten Ranking am Montag unter die Top 40 vorstoßen.   „Er hat alles, um sich in der Zukunft zu verbessern“, sagt Nadal über seinen potenziellen Nachfolger, der mit 16 schon Bestmarken für Statistik-Füchse  ablieferte. Heuer kam es sogar zum Duell, da siegte Nadal in Madrid klar mit  6:1 und  6:2.
Mit dem Gewinn der Europameisterschaft mit dem spanischen Juniorenteam begann  alles. Und das Riesentalent aus Murcia  ist in guten Händen.  Diese gehören Juan Carlos Ferrero, 2003 French-Open-Champ und Nummer eins der Welt.  
 

 

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Alterserscheinungen

Dennoch sind  ein paar Blicke auf Nadals Karriere unvermeidbar.  Der mittlerweile 35-Jährige war bei seinem ersten Turniersieg  auf das Monat genau gleich  alt wie Alcaraz  bei seinem Titelgewinn in Umag  im Juli.    Nadal  war im selben Alter die Nummer 48, Alcaraz war vor den US  Open die Nummer 55, wird aber im nächsten Ranking am Montag unter die Top 40 vorstoßen.   „Er hat alles, um sich in der Zukunft zu verbessern“, sagt Nadal über seinen potenziellen Nachfolger, der mit 16 schon Bestmarken für Statistik-Füchse  ablieferte. Heuer kam es sogar zum Duell, da siegte Nadal in Madrid klar mit  6:1 und  6:2.
Mit dem Gewinn der Europameisterschaft mit dem spanischen Juniorenteam begann  alles. Und das Riesentalent aus Murcia  ist in guten Händen.  Diese gehören Juan Carlos Ferrero, 2003 French-Open-Champ und Nummer eins der Welt.  
 

Enormer Speed

Und der 41-Jährige weiß genau, was zu tun ist. „Carlos entwickelt, vor allem über die Vorhand, enormen Speed und geht aggressiv nach vorne. Aber er ist  noch nicht der Super-Rallye-Mann“, sagt Ferrero. Kanonenaufschläger ist er wie Nadal  auch noch keiner,  wie man längere Ballwechsel bestreitet, darüber kann sich Alcaraz aber  Anleihen bei Nadal nehmen. Dennoch reichten in New York die enormen Vorzüge bisher. „Ich habe noch nie jemand gesehen, der den Ball so hart schlagen kann“, sagt Stefanos Tsitsipas, der in Runde drei den kürzeren gegen Alcaraz zog.  „Die Vorhand ist vergleichbar wie jene des jungen Nadal“, bemüht  der schwedische Ex-Profi Mats Wilander wieder den Vergleich. „Aber auch die Rückhand ist solide und er spielt  sehr schlau.“

Träume

Fest steht, dass man über Alcaraz spricht. „Mit ihm  hat unser Sport einen neuen Star“, sagt Dominic Thiem, der für den US-Open-Channel analysiert. „Ich würd’ gern nochmals 18 sein, um so Tennis zu spielen, wie es dieser junge Mann gerade macht“, sagt Boris Becker, der mit 17 Wimbledon gewann. Der Deutsche wurde später Nummer eins. Diesen Traum hat auch Alcaraz. „Er kann es schaffen“, sagen  Becker und Wilander.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.