Tennis
10/28/2016

Tsonga fordert im Kampf um das Finale einen Riesen

Der Franzose trifft auf 2,11-Meter-Mann Karlovic. Ferrer spielt gegen Murray.

Die Halbfinali beim Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle stehen fest. Jo-Wilfried Tsonga fordert am Samstag um 14 Uhr Ivo Karlovic. Danach trifft im Halbfinal-Schlager Topstar Andy Murray auf den Spanier David Ferrer.

Titelverteidiger David Ferrer kämpfte sich am Freitagabend nach Abwehr eines Matchballs bei 3:5 im dritten Satz doch noch ins Halbfinale. Der als Nummer fünf gesetzte Spanier besiegte den Bezwinger von Dominic Thiem, Viktor Troicki (SRB), nach 2:33 Stunden mit 6:3, 3:6, 7:5.

Starker Murray

Andy Murray ließ den Aufschlag-Riesen John Isner (USA) in der ausverkauften Halle (8900 Zuschauer) keine Chance. 6:1, 6:3 nach nur 75 Minuten bedeuteten einen Kurzauftritt für den zweifachen Olympiasieger und dreifachen Major-Gewinner. Isner war allerdings von Blasen an der Schlaghand doch ziemlich gehandicapt, musste auch während des Spiels behandelt werden.

„Das hat mir natürlich geholfen, weil er hat mit seiner Vorhand mit nicht so viel Kraft wie üblich schlagen können. So konnte ich die meisten Ballwechsel von der Grundlinie auch diktieren und ihn viel laufen lassen“, sagte Murray.

Spaßmacher

Tsonga eliminierte den Bezwinger von Jürgen Melzer, Albert Ramos-Vinolas, mit 6:2, 7:6 (5). „Ich bin wirklich zufrieden, ich habe einige starke Gegner geschlagen. Es macht Spaß auf dem Platz“, freute sich Tsonga, der ohne Satzverlust in die Vorschlussrunde gekommen ist.

Zuletzt hatte der Wien-Sieger von 2011 wegen einer Verletzung im linken Knie auf die Turniere in Metz, Chengdu und Peking verzichten müssen. „Ich fühle mich viel besser. Ich habe meine Aufschlagbewegung geändert und es hat mir sehr geholfen. Ich habe mich seit langer Zeit nicht mehr so gut auf dem Platz gefühlt“, konstatierte Tsonga.

Der Riese spielte groß auf

Schon vor ihm hatte der als Nummer acht gesetzte Karlovic allerdings weit mehr Mühe gehabt, das Semifinale zu erreichen. Das erst 20-jährige Riesentalent aus Russland, Chatschanow, forderte den 37-jährigen 2,11-m-Mann. Karlovic benötigte 2:21 Stunden, ehe er sich mit 6:7 (5), 7:6 (5), 6:3 durchsetzte. Im Head-to-Head mit dem Weltranglisten-15. Tsonga führt Karlovic mit 2:1.

Doppel-Ass Marach

In einer überfüllten B-Halle servierte ein Grazer eine Überraschung: Oliver Marach steht mit dem Franzosen Fabrice Martin nach einem Sieg über die topgesetzten Jamie Murray/Bruno Soares (GBR/BRA) im Finale.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.