Aus der Traum: Doppler/Horst sind out

© APA/dpa/Christian Charisius

BEACHVOLLEYBALL
07/04/2019

Seidl/Waller im WM-Achtelfinale, Doppler/Horst out

Die Vizeweltmeister lagen im dritten Satz des Sechzehntelfinales schon klar voran - und verloren doch noch.

Nichts wurde es mit dem erhofften Erfolgserlebnis für die Vizeweltmeister: Clemens Doppler und Alexander Horst unterlagen im Sechzehntelfinale der beachvolleyball-WM in Hamburg den Russen Ljamin/Myskiw mit 1:2 (-14, 15, -14) und landeten auf Platz 17. Und das, obwohl sie im dritten Satz bereits 10:7 in Führung gelegen waren. Doch eine vergebene Break-Chance zum 11:7 brachte die Wende zu Gunsten der Russen, die ihren dritten Matchball zum 16:14 nutzen konnten.  

Zwar schafften die beiden Österreicher sechs Asse, sie leisteten sich aber auch 16 Fehler. „Die Enttäuschung ist so kurz nach dem Spiel natürlich riesig. Wenn man sich zurückgekämpft und kurz vor dem Ende die Führung nicht heimspielen kann, tut´s doppelt weh“, sagte Alexander Horst: Und Clemens Doppler fügte an: „Das war schlussendlich ein Spiel auf des Messers Schneide, echt schade um die Chance.“

Coach Robert Nowotny analysierte das Spiel so: „Die Jungs haben Charakter gezeigt, sich nicht hängen lassen und im zweiten Satz richtig aufgedreht. 10:7 vorne und Punktchance im dritten Satz nutzen, und wir hätten wohl das Ticket fürs Achtelfinale gehabt. Doch manchmal entscheiden Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage.“

Robin Seidl und Philipp Waller hingegen siegten am Donnerstag im Sechzehntelfinale gegen die kanadische Paarung Grant O'Gorman/Ben Saxton nach 0:1-Satz-Rückstand noch 2:1 (-22, 15, 8). "Einer der schönsten Siege in meiner Karriere", sagte Philipp Waller. "Einfach unglaublich. Wir haben nie aufgegeben. Das Side-out im ersten Satz war ein bisschen schwierig gegen die beiden. Dann haben wir aber unser Spiel gefunden. Ab dem zweiten Satz hat nur noch der Sieg gezählt." In der Runde der letzten 16 warten am Freitag die Italiener Enrico Rossi/Adrian Carambula.