Sport
08.07.2018

Ö-Tour: Visconti nach Etappensieg neuer Führender

Bestplatzierter Österreicher am Sonntag war Ex-Sieger Riccardo Zoidl aus dem Team Felbermayr Wels als Achter.

Das Team Bahrain hat am Sonntag auch die 2. Etappe der 70. Österreich-Rundfahrt dominiert. Der Italiener Giovanni Visconti sprintete am Sonntag in Fulpmes/Telfes im Stubai nach 180 Kilometern zum Sieg und übernahm die Gesamtführung von Auftaktsieger Matej Mohoric. Hermann Pernsteiner möchte als Kapitän bei der Bergankunft auf dem Kitzbüheler Horn am Montag an diese Erfolge anschließen.

Bestplatzierter Österreicher am Sonntag war Ex-Rundfahrtsieger Riccardo Zoidl aus dem Team Felbermayr Wels als Achter. Pernsteiner erreichte das Ziel zeitgleich mit seinem siegreichen Teamkollegen als 25. und nimmt die Fahrt auf das Horn zeitgleich mit Zoidl in Angriff. Diese zwei Radprofis tragen nach dem Ausfall von Vorjahressieger Stefan Denifl wegen einer Gehirnerschütterung die Hoffnungen auf einen weiteren heimischen Gesamterfolg nach der letzten Etappe am Samstag in Wels.

Visconti war am Vortag zum wiederholten Mal in dieser Saison auf dem Ehrenplatz gelandet. "Ich wollte nicht noch einmal Zweiter werden. Ich bin sehr zufrieden und muss meinem Team danken, das mich sehr gut zur letzten Kurve geführt hat", erklärte der 35-Jährige. Auch der zweifache Giro-Etappensieger setzt für den 3. Abschnitt auf das Horn große Stücke auf Pernsteiner.

Pernsteiner: "Ich habe einiges vor"

Der 27-jährige Niederösterreicher sprach nach der Fahrt über den Arlberg in den Heimatort von Denifl von einem perfekten Tag für das Team. "Auf den letzten zwei Anstiegen haben wir es richtig schwer gemacht und Giovanni hat in großartiger Manier vollendet", erklärte der Ex-Mountainbiker, der heuer in seinem ersten Jahr auf der WorldTour bereits Gewinner des GP Lugano war. Am Montag will er auch in Österreich in den Vordergrund rücken. "Ich habe einiges vor. Ich hoffe, dass die Beine passen", sagte Pernsteiner zum harten, fast acht Kilometer langen Schlussanstieg mit maximal 22 Prozent Steigung zum Alpenhaus.

Zoidl, zuletzt Gewinner der Savoyen-Tour, bewies als Gesamtsieger von 2013 seine Klasse. "Ich hatte ein gutes Finish, ich weiß, dass meine Form gut ist", sagte der 30-Jährige. Er hat angeführt von Stephan Rabitsch starke Helfer im Team Felbermayr an seiner Seite. Rabitsch ist als Zwölfter vorerst der bestplatzierte Österreicher in der Gesamtwertung. Je 19 Sekunden Rückstand weisen auch Pernsteiner als 24. und Zoidl als 25. auf.

Visconti setzte sich im ansteigenden Finish nach einem langen Sprint an der Spitze vor dem Niederländer Michel Kreder, einem Teamkollegen Denifls bei Aqua Blue, und dessen Landsmann Huub Duijn durch. In der Gesamtwertung führt er acht Sekunden vor Duijn und neun vor Mohoric, der ihm in Fulpmes den Sprint angezogen hatte.