© Steven Senne / AP / picturedesk.com/Steven Senne/AP/picturedesk.com

Interview
10/05/2021

NFL-Profi Platzgummer: „Nehme keine Rücksicht mehr auf den Gegner“

Der Innsbrucker steht seit eineinhalb Jahren bei den New York Giants in der großen NFL unter Vertrag. Wie sehr hat die Zeit den 24-Jährigen verändert?

von Christoph Geiler

Für Sandro Platzgummer wurde der amerikanische Traum Wirklichkeit. Seit eineinhalb Jahren ist der Runningback aus Innsbruck im Mutterland des American Football engagiert. Der 24-Jährige erhielt im Zuge des „NFL Pathway Program“ einen Vertrag bei den New York Giants. Dieses Programm wurde ins Leben gerufen, um die weltweite Reichweite der Liga zu vergrößern und ausländischen Talenten eine längerfristige Chance auf einen Kaderplatz in der NFL zu gewähren. Vorerst hängt Sandro Platzgummer noch in der Warteschleife und darf bei den New York Giants nur mittrainieren. Im aktuellen 53-Mann-Kader des vierfachen Super-Bowl-Champions ist für den Tiroler kein Platz.

KURIER: Wie tief sitzt die Enttäuschung über die Nicht-Nominierung?

Sandro Platzgummer: Ehrlich gesagt, hält sich bei mir die Enttäuschung in Grenzen.

Tatsächlich?

Ja, weil ich die Entscheidung schon während der Vorbereitung kommen gesehen habe. Die NFL ist und bleibt ein gewaltiges Business. Durch diese speziellen Gegebenheiten rund um das International Player Pathway Program (PPP) ist es nun einmal so, dass es diesen Extraspot für mich gibt und die Giants diesen auch nutzen wollen. Ich persönlich habe meine Chance genutzt und hätte meiner Meinung nach nicht mehr tun können.

++ ARCHIVBILD ++ SANDRO PLATZGUMMER

Werden einem Spieler die Gründe für die Nicht-Nominierung eigentlich erklärt? Haben Sie eine Ahnung, weshalb Sie nicht berücksichtigt wurden?

Eigentlich bekommt man das so tatsächlich nicht gesagt oder erklärt. Man kann einfach nur die Entwicklung beobachten und dann für sich interpretieren. Die Giants schenken mir aber noch ein Jahr das Vertrauen, mich in ihrem Team noch einmal weiterzuentwickeln. Das ist für mich ein gutes Zeichen.

Für Sie heißt’s jetzt also wieder Trainieren: Wie schwierig ist es, die Motivation aufrecht zu erhalten?

Ich würde es gar nicht einmal als schwierig bezeichnen. American Football ist meine große Leidenschaft. Deshalb genieße ich die Zeit und nutze die Möglichkeit mitzutrainieren, um besser zu werden. Natürlich würde ich gerne spielen, vor allem wenn man schon mal im eigenen Stadion vor vollen Rängen aufgelaufen ist. Dennoch ist es Teil der Entwicklung. Aber mit den Giants in New York zu trainieren ist definitiv kein schlechter Trostpreis.

Nach eineinhalb Jahren bei einem NFL-Verein: In welchen Bereichen haben Sie Sich am meisten weiterentwickelt. Sind Sie, wenn man so will, ein „anderer Footballer“ geworden?

Ich würde sagen: Nein. Natürlich habe ich in diesen eineinhalb Jahren viel an meinen Schwächen gearbeitet und mich an das Umfeld, die Intensität, die Schnelligkeit angepasst. Trotzdem vertraue ich nach wie vor auf Stärken, die mich schon in Europa ausgezeichnet haben. Auf diese Fähigkeiten baue ich weiter.

Sie haben im Vorbereitungsmatch gegen die New York Jets mit einem Lauf über das halbe Spielfeld viel Aufsehen erregt: Wie waren die Reaktionen auf diesen Auftritt?

Hier in New York sprechen mich die Giants-Fans seither schon auch einmal im Restaurant oder auf der Straße an. Auch auf Social Media war der Hype groß. Das merke ich auch heute noch – und natürlich freut mich das.

In einem früheren Interview hatten Sie gemeint, dass Sie Ihr Auftreten verändern müssen und wie die erfahrenen Giants-Teamkollegen am Feld ein bisschen mehr den „Bad Boy“ rauslassen müssen. Wie böse sind Sie schon?

Abseits des Spielfeldes bin ich wahrscheinlich noch immer der gleiche Sandro wie eh und je. Am Feld habe ich mich hier sicher weiterentwickelt und nehme heute keine Rücksicht darauf, wenn ich einmal einen Gegenspieler schlecht aussehen lasse.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Was hat Ihnen die Zeit in New York abgesehen vom Football bisher am meisten gegeben? Was sind die Genussmomente abseits des Sports?

In den fünf Monaten seit dem zweiten Vorbereitungsspiel ist zum ersten Mal meine Freundin da. Das Ganze mit jemanden aus der Heimat zu erleben macht’s noch cooler. Und dann jeden Morgen auf die New Yorker Skyline zu schauen, ist schon sehr besonders. In New York gibt es eigentlich nichts, was man nicht tun kann.

Und was vermissen Sie fern der Heimat am meisten?

Bis vor Kurzem am meisten die Familie, in den letzten eineinhalb Jahren gab es keine Möglichkeit, dass meine Leute zu mir kommen. Hin und wieder fehlt mir die Ruhe in den Bergen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.