Maria Scharapowa gewann 2006 die US Open, Serena Williams (re.) siegte bereits sechs Mal in New York. 

© APA/AFP/THOMAS SAMSON

Sport
08/26/2019

New York, New York: Große Ouvertüre bei den US Open

Schon am ersten Turniertag gibt es viel Interessantes. Ein Damen-Duell hat es besonders in sich.

von Harald Ottawa

Erster Tag in New York. Im Big Apple fliegt wieder die Filzkugel. Während Dominic Thiem gegen den Italiener Thomas Fabbiano erst am Dienstag ins Geschehen eingreift, gibt es schon am Montag einige Highlights für die Freunde des gepflegten Tennissports.

Legendenduell

Serena Williams gegen Maria Scharapowa (1 Uhr in der Nacht auf Dienstag MESZ, live Eurosport). Und dies in der ersten Runde eines Grand-Slam-Turniers. 28 Grand-Slam-Titel haben die beiden Damen auf dem Buckel, beide waren schon die Nummer 1 der Welt. Weil die Russin aber nach der Dopingsperre noch nicht so richtig in Fahrt kam und es deshalb nicht in die Setzliste geschafft hat, ist dieses Duell schon möglich. Die mittlerweile 32-jährige Scharapowa, Inhaberin von fünf Major-Titeln, wird nicht nur deshalb mit Unbehagen in die Partie gehen. Zwar hatte sie Williams bei ihrem ersten Grand-Slam-Triumph 2004 in Wimbledon besiegt, seitdem aber erst einmal (und zwar im selben Jahr) gegen die mittlerweile 37-Jährige nochmals gewonnen. Die restlichen 19 Partien entschied Williams für sich. Sie ist mit sechs Titeln gemeinsam mit Chris Evert die Nummer eins bei den US Open.

Tennis: Western and Southern Open

Generationenduell

Der 34-jährige Schweizer Stan Wawrinka hat die US Open 2016 schon gewonnen. Nach einer langen Verletzungspause schafft er allmählich den Anschluss, ist bereits die Nummer 24 im Ranking. Sein Gegner ist eben erst 18 geworden. Der Italiener Jannik Sinner kletterte über die Qualifikation in den Hauptbewerb. Der Südtiroler spielte sich rasch in nach vorne und gilt als Ausnahmetalent. Das traf übrigens nicht nur auf Tennis zu – Sinner war bis zu seinem 13. Lebensjahr als vielversprechende Hoffnung auf den Ski-Pisten unterwegs.

Der Rekordmann

Wawrinkas Landsmann Roger Federer ist an US-Open-Triumphen mit fünf Siegen die Nummer eins – noch gemeinsam mit den US-Stars Jimmy Connors und Pete Sampras. Von den aktiven Spielern ist er die Nummer eins vor Novak Djokovic und Rafael Nadal (je drei). Am Montag trifft der 38-Jährige in seinem Erstrunden-Spiel unmittelbar nach dem Williams-Match in der Nightsession auf einen Mann, der so ein große Bühne bislang nur vom Fernsehen kennt. Wie für Sinner ist es auch für den 22-jährige Inder Sumit Nagal eine Premiere im Hauptbewerb eines Grand-Slam-Turniers. Wie beim Spiel von Wawrinka beträgt auch hier der Altersunterschied stolze 16 Jahre.

IND-TENNIS-SPN-DAVIS CUP

Der Titelverteidiger

Auch Novak Djokovic ist am Montag schon an der Reihe. Der 32-jährige Ranglisten-Erste ist ebenso Favorit, er trifft auf den Spanier Roberto Carballés Baena (2. Partie nach 18 Uhr MESZ, ORF Sport+).

Die Thiem-Freundin

Kristina Mladenovic zählt im Doppel zu den Besten, im Einzel ist der Erfolg überschaubar. Die Französin ist auch in ihrer Auftaktpartie in New York nicht die Favoritin: Gegnerin ist die Deutsche Angelique Kerber, die in Flushing Meadows anno 2016 den Titel einheimsen konnte.