© APA/GEORG HOCHMUTH

Sport
11/09/2019

Nach dem Austria-Brief folgte die Antwort der Fans

Der Klub schrieb dem eigenen Anhang einen offenen Brief, die Antwort darauf gab es am Samstagabend.

von Alexander Strecha

Es herrscht ein reger Schriftverkehr am Verteilerkreis in Wien-Favoriten. Das Austria-Präsidium hat am Freitag einen offenen Brief an die Fans geschrieben, in dem man auch Selbstkritik übte. "Wir alle bezeugen dieser Tage eine Austria, die nicht so performt, wie wir uns das erhoffen würden. Und ja, es sind unsere Leistungen und Ergebnisse, die den Grundauslöser für all die Unzufriedenheit und all die Emotionen bilden."

Doch dann gab es auch eine klar formulierte Kritik: "Die Häufigkeit und das Ausmaß an Fehlverhalten weisen aber darauf hin, dass einigen wenigen nicht wirklich klar zu sein scheint, wofür die Austria – und damit ist nicht nur der Klub, sondern sind auch Anhänger gemeint – eigentlich steht." Die violette Fanszene kündigte eine – schriftliche – Antwort für Samstagabend an. Diese kam dann auch, wir überbringen sie im Wortlaut:

"Austrianer,

Es dürfte kein Geheimnis mehr sein, dass wir bereits seit einigen Spielen Boykottmaßnahmen, gegeben durch die aktuelle Misere, rund um unseren Verein, FK Austria Wien, ergriffen haben. Allerdings müssen wir hier konstatieren, dass uns eine solche schwerwiegende Situation als Szene bis dato noch nicht begegnet ist und uns die fragwürdige Entwicklung auch maßlos überfordert hat, sodass manche Entscheidungen von unserer Seite zu kurzfristig gedacht wurden. Obwohl wir nicht sagen können, dass wir als Szene bis dato in der Causa immer die richtigen Entscheidungen getroffen haben, Fakt ist, dass der Vorstand nach den Ereignissen in Linz, eine blitzschnelle Aufklärung der "Übeltäter" gefordert und gefördert hat, diverse Law&Order-trächtige Repressalien erlassen hat und versucht hat, die Fans gegeneinander auszuspielen. Auf der anderen Seite wird das schandhafte Wirken zentraler Akteure des Vereins, die seit laufenden Jahren einen irreversiblen Schaden anrichten, beschönigt und verharmlost.

Auch wenn in der Fanszene insgesamt die Forderung nach dem Rollen der Köpfe immer lauter wird, haben die aktiven, supportorientierten Fanklubs der Osttribüne einen Kurswechsel eingefahren und beschlossen, den Weg mit der Mannschaft zu gehen. So sollte am 9. November eine Aussprache mit den Leitwölfen der Kampfmannschaft stattfinden, jedoch hielt der Vorstand es erneut für nötig, uns vor einige Hindernisse zu stellen und dieses Treffen an bestimmte Auflagen zu knüpfen, obwohl die Mannschaft deutlich eine Gesprächsbereitschaft zeigt.

Festzustellen ist, dass wir unabhängig jeglicher Barrikaden und Repressalien, den Weg gemeinsam mit der Mannschaft gehen wollen, auch wenn eine Aussprache nur im Privaten stattfindet. Wir läuten nun geschlossen die erste Runde unserer Maßnahmen ein, denn es ist unsere heilige Pflicht unseren Herzensverein wieder auf die richtige Bahn zu lenken. Der erste Schritt sei gleich morgen, beim Heimspiel gegen den SV Mattersburg getan. Hier treffen wir uns um 13 Uhr bei der BP Tankstelle und werden gemeinsam zu unserer Tribüne marschieren. Die aktive Szene wird erst kurz vor Spielbeginn auf die Osttribüne ziehen.

Zögert nicht, uns einfach anzusprechen und uns gemeinsam auszutauschen. Die "Quo vadis Austria Wien?" - Frage müssen wir uns am Ende des Tages selbst stellen, denn wir Fans tragen den Verein und nur auf unseren Rücken kann sie gedeihen. Wir dürfen nicht mehr lange zusehen, wenn es um die (mittlerweile unsichere) Existenz unseres Vereins geht. Nur gemeinsam können wir diesen schwierigen Weg gehen!

ES GEHT UM UNSERE EXISTENZ!"

Fu§ball, FK Austria Wien - WAC