Ski Jumping World Cup in Hinzenbach

© EPA / CHRISTIAN BRUNA

Sport
11/04/2021

Nach Schröcksnadel-Abgang: Pokerspiel um Österreichs Spitzensport

Am Freitag wählt der organisierte Sport neue Vertreter. Für Diskussionen sorgt eine Personalie aus dem Ministerium.

von Günther Pavlovics

Diese Woche wählen die Fachverbände ihre Vertreter in den wichtigsten Gremien der österreichischen Sportbürokratie. Und es gibt ordentlich Aufregung, weil der Leichtathletik-Verband den Sektionschef des Sportministeriums nominiert hat für die Kommission für den Leistungs- und Spitzensport in der Bundes-Sport GmbH.

In diesem Gremium sitzen sechs Personen, von denen zwei vom Ministerium nominiert und vier von den Fachverbänden gewählt werden. Die Wahl erfolgt im Rahmen der Sport-Austria-Generalversammlung am Freitag in Wien.

Die meiste Brisanz steckt aber in der Person von Philipp Trattner, dem Sektionschef im Sportministerium.

PK ÖHB ZUM SPORTLICHEN UND WIRTSCHAFTLICHEN IMPACT DER EURO 2020: TRATTNER

Der Tiroler, zuvor Generalsekretär im Basketball-Verband, wurde vom Leichtathletik-Verband als einer von zwei Vertretern für den olympischen Sommersport nominiert. Helmut Baudis, der Generalsekretär der Leichtathleten, sagt: „Es stimmt, dass sich bei uns Funktionäre gemeldet haben, weil dies ein Platz für den organisierten Sport ist.“

Doch sei Trattner keiner, der seinen Verband im Hinterkopf habe. Baudis: „Er ist fachlich qualifiziert und hat den Überblick über den gesamten Sport sowie über das Fördersystem.“

NATIONALFEIERTAG: SONDERMINISTERRAT - PRESSEFOYER: WERNER KOGLER (GRÜNE)

Sportminister Werner Kogler hat erst im Februar die Ministeriumsplätze in der Kommission für Leistungs- und Spitzensport neu besetzt. Mit Claudia Lösch brachte er etwa eine Frau und unabhängige Ex-Sportlerin, Trattner räumte damals seinen Sessel. Dass er nun vom Leichtathletik-Verband nominiert wurde für jene Kommission, die er vor neun Monaten verlassen hat, regt im Ministerium nicht groß auf. „Der Sektionschef war zuletzt auch Teil der Kommission – als nicht stimmberechtigtes, beratendes Mitglied. Wenn sich genügend Verbände finden, die für ihn stimmen, ist das für uns in Ordnung. Dass er sich der Wahl stellt, war mit uns abgesprochen“, lautet die Auskunft. Die Fachverbände sehen jedoch die Autonomie des Sports bedroht.

Im olympischen Sommersport dürften für die beiden Beiratsplätze Robert Fiegl (Golf-Verband) sowie Ex-Segler und Uni-Professor Wolfgang Mayrhofer überbleiben. Weit umkämpfter sind die beiden Plätze in der Spitzensportkommission. Sie bekommen nicht nur durch Trattner Konkurrenz: Mit Gerald Martens hat sich der Basketball-Präsident nominiert. Der Tennisverband stellt den Wiener Landeschef Christian Barkmann zur Wahl, der Schwimmverband Sportdirektor Walter Bär.

Geeinter Wintersport

Der olympische Wintersport präsentiert sich geschlossener, auch wenn der Curling-Verband einen Kandidaten nominiert hat. Rodel-Präsident Markus Prock wird in den Beirat einziehen, Ski-Generalsekretär Christian Scherer wird in der Spitzensportkommission Peter Schröcksnadel ersetzen. Bei den nicht-olympischen Verbänden ist die Sache ebenfalls klar: Football-Boss Michael Eschlböck wird in den Beirat gewählt, Sport-Austria-Geschäftsführer-Stellvertreter Christian Gormasz in die Spitzensportkommission.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.