┬ę EPA/Maxim Shemetov / Pool

Sport Motorsport
03/09/2021

Video: Wie Formel-1-Helme im Test beschossen werden

Der Kopfschutz widersteht dem Gewicht eines 51-Tonnen-Panzers oder 30 Sekunden in Flammen.

Helme k├Ânnen Leben retten. Das ist nichts Neues. Doch Ex-Formel-1-Star Felipe Massa w├Ąre 2009 in Budapest fast erblindet, als ein Metallteil seinen Helm durchschlug. Der Brasilianer wurde schwer verletzt und fiel f├╝r den Rest der Saison aus. 

Ein ├Ąhnlicher Unfall passierte Pierre Gasly beim Grand Prix von Russland 2018. "Ein St├╝ck Carbon hat mich am Helm getroffen", sagte der Franzose damals. "Das hat mir richtig Angst gemacht. Ich dachte, das Ding fliegt direkt in mein Auge." Passiert ist Gasly damals nichts, der Weiterentwicklung der Helme sei Dank.

Beschossen

Auf ihrem Instagram-Kanal postete die FIA nun ein Video, wie moderne Formel-1-Helme getestet werden. Dabei werden etwa Metallscheiben aus kurzer Distanz mit 250 km/h auf den Helm abgefeuert. ├ähnliche Tests m├╝ssen unter anderem die Eurofighter-Jets ├╝berstehen, schrieb die FIA. 

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir w├╝rden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierf├╝r keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Die Helme m├╝ssen dem ├äquivalent eines 51 Tonnen schweren Panzers standhalten oder 30 Sekunden in einem Feuer ├╝berstehen. 

M├Âglich macht dies das Material Zylon, das vor allem ├╝ber dem Visier angebracht wird. Entwickelt wurde Zylon urspr├╝nglich f├╝r kugelsichere Polizeiwesten. In der Formel 1 wurde es zum Lebensretter. Seit 2011 muss das Cockpit mit einem Zylon-Mantel umgeben sein. Die ├ťberlebenszelle ist somit (fast) unzerst├Ârbar. 

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare