Sport | Motorsport
22.07.2018

Vettel wirft den Sieg in seinem Wohnzimmer weg

Ein Ausrutscher auf feuchter Strecke endete für Vettel in der Wand - den Sieg und die WM-Führung erbte Lewis Hamilton.

Sebastian Vettel hat bei seinem Heimrennen auf dem Hockenheimring womöglich einen vorentscheidenden Fehler im WM-Titelkampf gegen Lewis Hamilton begangen: Der deutsche Ferrari-Star lag auf seiner Heimstrecke komfortabel in Führung, ehe ein Regenschauer für Chaos sorgte.

Nachdem sich zuvor schon einige Piloten verbremst hatten, steckte der Ferrari des Heppenheimers ausgerechnet in der Sachskurve vor den Zuschauerrängen in der Begrenzung - Vettel hatte beim Anbremsen die Kontrolle verloren und war durchs Kiesbett in die Mauer gerutscht, für den Ferrari-Piloten war das Rennen gelaufen.

AUTO-F1-PRIX-GER

Nutznießer des Fehlers war Vettels WM-Rivale Lewis Hamilton: Der britische Mercedes-Pilot, der nach einem Defekt im Qualifying als 14. gestartet war, hatte sich kontinuierlich nach vorne gearbeitet und übernahm nach der folgenden Safety-Car-Phase die Führung. Dahinter sicherte sein Teamkollege Valtteri Bottas im Duell mit Vettels Ferrari-Kollegen Kimi Räikkönen den Doppelsieg ab.

Keine Strafe

In der Weltmeisterschaft hat Vettel damit die Führung verspielt: Hamilton liegt nun 17 Zähler vor Vettel. Ein winziges Fragezeichen stand nach dem Rennen aber noch hinter Hamiltons Sieg: Der Brite hatte während der Safety-Car-Phase zunächst die Box angesteuert, war danach aber über den Grünstreifen auf die Rennstrecke zurückgekehrt. Für 18.15 Uhr wurden Hamilton und sein Mercedes-Team zur Rennleitung zitiert.

Um 19:30 Uhr durfte Hamilton dann aber aufatmen: Die Stewards entschieden sich dafür, den Briten mit einer Verwarnung davonkommen zu lassen. Auch eine Fünf- oder Zehn-Sekunden-Strafe wäre im Rahmen des Möglichen gewesen, so darf Hamilton aber seinen Sieg behalten.