Austrian Grand Prix

© REUTERS / HANDOUT

Sport Motorsport
07/04/2020

Kein Corona-Fall bei Testreihe vor Formel-1-Neustart

Über 4.000 Fahrer, Teammitglieder und weitere Mitarbeiter wurden seit dem 26. Juni getestet.

Die Corona-Testreihe in der Formel 1 vor dem Saisonauftakt in Österreich ist ohne positiven Befund geblieben. In der Woche vor dem Grand Prix in Spielberg seien 4.032 Fahrer, Teammitglieder und weitere Mitarbeiter auf Infektionen mit dem Coronavirus getestet worden. "Keiner dieser Menschen wurde positiv getestet", hieß es in einer Mitteilung der Formel 1 am Samstag.

Die Testreihe erstreckte sich vom 26. Juni bis zum 2. Juli, dem Tag vor den ersten Trainings der neuen Saison. Die Formel 1 will alle sieben Tage die Ergebnisse der regelmäßigen Corona-Tests bei allen Beteiligten veröffentlichen.

Für ihren Neustart nach dem im März im letzten Moment ausgefallenen WM-Auftakt in Australien hat sich die Motorsport-Königsklasse ein strenges Hygienekonzept verordnet. Neben einer Maskenpflicht gibt es in Österreich eine Unterteilung der Mitwirkenden in Gruppen, die untereinander keinen Kontakt haben dürfen. Zuschauer sind bei den Rennen nicht zugelassen. Alle Menschen mit Zugang zur Rennstrecke müssen sich mindestens alle fünf Tage einem Corona-Test unterziehen.

Das Österreich-Konzept soll auch bei den folgenden Rennen zur Anwendung kommen. Das zweite der bisher acht fest stehenden (Europa-) Rennen erfolgt am 12. Juli erneut in Spielberg mit dem Grand Prix der Steiermark. Insgesamt will die Formel 1 heuer zumindest 15 Rennen fahren.

Mercedes darf DAS-Lenkung nutzen

Unterdessen wurde bekannt, dass Mercedes das umstrittene DAS-Lenkradsystem in Spielberg verwenden darf. Die Stewarts haben den Einspruch von Red Bull noch in der Nacht auf Samstag zurückgewiesen. Hamilton und Bottas dürfen das revolutionäre System, bei dem mittels Drücken und Ziehen am Lenkrad der Sturz der Vorderräder verändert wird, einsetzen.

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass das DAS-System Teil der Steuerung des Autos und nicht der Radaufhängung sei. Mercedes hatte die Duale Achsen-Steuerung schon bei den Testfahrten im Februar zum Einsatz gebracht.

In Österreich kommt DAS, bei dem durch die Verstellung der Vorspur die Reifentemperatur beeinflusst werden kann, erstmals zum Renneinsatz. Für 2021 ist DAS verboten, obwohl die Autos wegen Corona gleich bleiben wie dieses Jahr.