Sport | Motorsport
03.11.2018

MotoGP: Marquez verliert nach Strafe Sepang-Pole

Der schon gekrönte Weltmeister geriet im Regen von Malaysia mit Iannone aneinander und wurde bestraft.

Ein bisschen Zitterpartie war es für die MotoGP am Samstagnachmittag in Malaysia - würde das Qualiyfing überhaupt stattfinden? Pünktlich zum Beginn der ersten Qualifikation setzte wolkenbruchartiger Regen ein und verwandelte den Sepang International Circuit in eine Badewanne. Nach knapp einstündiger Unterbrechung wegen stehenden Wassers auf der Strecke wurde dann doch noch gefahren.

Und wieder einmal war es der Motorrad-Dominator Marc Marquez, der mit den schwierigen Bedingungen am Besten zurecht kam. Bei nun wieder auftrocknender Strecke war der Spanier zwischenzeitlich eine Sekunde schneller als der Rest der Zweirad-Welt, am Ende lag er rund vier Zehntel vor den beiden Yamahas von Privatier Johann Zarco und Altmeister Valentino Rossi.

Strafe und neue Startzeit

Allerdings passierte dem Spanier ein folgenschwerer Fehler: Kurz vor Schluss des Qualifyings stand der Spanier dem letztendlich viertplatzierten Suzuki-Piloten Andrea Iannone nicht böswillig, aber umso ungeschickter im Weg und zerstörte damit dessen schnellste Runde. Die Rennleitung zeigte sich gnadenlos und verbannte den Spanier um sechs Plätze nach hinten auf die siebente Position. Zarco erbt damit die Pole, Rossi und Iannone rücken nach.

Nicht mit dabei war am Samstag Jorge Lorenzo: Der Spanier versuchte es in Malaysia mit einem Comeback, nachdem er zuletzt die Rennen in Thailand, Japan und Australien verletzt hatte auslassen müssen. Am Samstagmorgen entschied der Ducati-Star dann, sein gebrochenes Handgelenk zu schonen, und übergab die Werks-Ducati an Test- und Ersatzfahrer Michele Pirro.

Jorge Lorenzo

Aus Angst vor dem auch für morgen angekündigten Starkregen wurde am Samstag zudem das Programm abgeändert. Die Startzeiten für die drei Rennen rückte jeweils um zwei Stunden nach vorne, Start ins MotoGP-Rennen ist daher schon um 6.00 Uhr österreichischer Zeit.

Titelkämpfe gehen ins Finale

In der Moto2 startet mit Marcs jüngerem Bruder Alex ebenfalls ein Marquez von der Pole Position. Der Spanier setzte sich vor Valentino Rossis Halbbruder Luca Marini und dem Franzosen Fabio Quartararo durch. WM-Leader Pecco Bagnaia startet als Sechster nur einen Platz vor seinem WM-Rivalen Miguel Oliveira. Dessen KTM-Teamkollege geht von Platz neun ins Rennen.

Francesco Bagnaia

Bagnaia hat am Sonntag den Matchball - sein Vorsprung beträgt aktuell 36 Punkte - gelingt es Oliveira nicht, diesen am Sonntag auf unter 25 Zähler zu reduzieren, ist der Italiener im letzten Rennen in Valencia nicht mehr einzuholen.

In der Moto3 könnte am Sonntag ebenfalls schon die Entscheidung fallen. Dort liegt Pole-Mann Jorge Martin allerdings nur zwölf Punkte vor Marco Bezzecchi, der von Platz zwei startet. Auch der WM-Dritte Fabio Di Giannantonio hat mit zwanzig Punkten Rückstand auf Martin noch Titelchancen, startet aber nur von Platz 13 ins Rennen.