Wiener Winner: Toto Wolff

© APA/EPA/SRDJAN SUKI

Formel 1
03/15/2015

"Mir persönlich gibt das Rampenlicht nichts"

Mercedes-Teamchef Toto Wolff im großen Interview.

von Philipp Albrechtsberger

Er war zum Dinner in den Buckingham Palace geladen und wurde von Fans und Fachjury zum Teamchef des Jahres gewählt. Der Wiener Toto Wolff, Motorsportchef bei Mercedes und Miteigentümer des Formel-1-Rennstalls war einer der ganz großen Gewinner der abgelaufenen Saison. Mit der Popularität hat der 42-Jährige aber so seine Schwierigkeiten: "Zwangsläufig ist mit meiner Rolle als Teamchef eine gewisse Visibilität verbunden. Mir persönlich bringt das Rampenlicht aber nichts", sagt Wolff im großen KURIER-Interview vor dem Saisonstart in Australien.

Was der Motorsport-Manager und Investor zum bevorstehenden Duell seiner beiden Mercedes-Piloten sagt, wie sein Verhältnis zu Bernie Ecclestone ist und wie er 10.000 Euro anlegen würde, lesen Sie im KURIER am Sonntag oder im KURIER-ePaper

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.