Formula 1 World Championship 2018

© pixathlon / HZ / HZ

Sport Motorsport
05/31/2020

Formel 1: Mercedes stemmt sich gegen ein neues Qualifying

Bei Doppel-Events soll vor dem zweiten GP ein Quali-Rennen in der Startreihenfolge des umgekehrten WM-Stands stattfinden.

Da der Formel-1-Kalender allmählich Gestalt annimmt, kommt vom Motorsportweltverband FIA der Vorschlag, wie das zweite Rennen bei den geplanten Doppel-Veranstaltungen wie in Spielberg (5. und 12. Juni) und danach in Silverstone spannender gemacht werden kann.  Ein 30-minütiges Rennen würde das normale Qualifying ersetzen, die Startreihenfolge wäre der umgedrehte WM-Stand.  Die Autos wären nach dem Qualifying im Parc ferme, die drei Trainingsessions würden regulär ausgetragen werden.

In dieser Woche sollen die Teams darüber abstimmen. Das Problem daran: Die Änderung wird nur kommen, wenn Einstimmigkeit herrscht. Zwar scheint die Mehrheit für den neuen Modus bei Doppel-Rennen sein, Mercedes hat aber bereits signalisiert, den Vorschlag nicht zu unterstützen. Der Rennstall von Toto Wolff habe schon bei Nachteile bei den neuen Aerodynamik-Regeln akzeptiert.

Wegen der Corona-Krise führte die FIA statt der Einstimmigkeit eine 60-Mehrheitsregel für Abstimmungen ein. Doch die gilt nur für dringliche Änderungen. Der Modus für das Qualifying fällt nicht darunter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.