Formula 1 World Championship 2018

┬ę pixathlon / HZ / HZ

Sport Motorsport

Formel 1: Mercedes stemmt sich gegen ein neues Qualifying

Bei Doppel-Events soll vor dem zweiten GP ein Quali-Rennen in der Startreihenfolge des umgekehrten WM-Stands stattfinden.

05/31/2020, 06:30 PM

Da der Formel-1-Kalender allm├Ąhlich Gestalt annimmt, kommt vom Motorsportweltverband FIA der Vorschlag, wie das zweite Rennen bei den geplanten Doppel-Veranstaltungen wie in Spielberg (5. und 12. Juni) und danach in Silverstone spannender gemacht werden kann.  Ein 30-min├╝tiges Rennen w├╝rde das normale Qualifying ersetzen, die Startreihenfolge w├Ąre der umgedrehte WM-Stand.  Die Autos w├Ąren nach dem Qualifying im Parc ferme, die drei Trainingsessions w├╝rden regul├Ąr ausgetragen werden.

In dieser Woche sollen die Teams darüber abstimmen. Das Problem daran: Die Änderung wird nur kommen, wenn Einstimmigkeit herrscht. Zwar scheint die Mehrheit für den neuen Modus bei Doppel-Rennen sein, Mercedes hat aber bereits signalisiert, den Vorschlag nicht zu unterstützen. Der Rennstall von Toto Wolff habe schon bei Nachteile bei den neuen Aerodynamik-Regeln akzeptiert.

Wegen der Corona-Krise f├╝hrte die FIA statt der Einstimmigkeit eine 60-Mehrheitsregel f├╝r Abstimmungen ein. Doch die gilt nur f├╝r dringliche ├änderungen. Der Modus f├╝r das Qualifying f├Ąllt nicht darunter.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Formel 1: Mercedes stemmt sich gegen ein neues Qualifying | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat