Sport | Motorsport
23.10.2018

Texas-GP: Hamilton mit Seitenhieb gegen Vettel

Ein weiterer Fehler kostete Sebastian Vettel in Austin die Chance auf den Sieg. Lewis Hamilton spottet über den Deutschen.

Vor zwei Wochen hatte Lewis Hamilton noch Respekt für seinen Titelrivalen Sebastian Vettel gefordert, nachdem der Deutsche für seine Kollision mit Max Verstappen in Japan heftig kritisiert worden war. Nachdem Vettel in Austin nun mit Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo kollidierte, ist es Hamilton selbst, der über seinen Gegner herzieht.

"Titel werden nicht gewonnen, indem man in Zweikämpfe geht und dumme Fehler macht", so der Brite, der in Austin den ersten Matchball im Kampf um den WM-Titel verpasste, in Mexiko am kommenden Sonntag aber schon die nächste Chance hat. In Texas ließ er im Zweikampf Max Verstappen den Vortritt. "Ich musste vorsichtig sein, weil ich um den Titel fahre. Ich wollte meinen dritten Platz nicht gefährden und unnötig WM-Punkte wegwerfen."

Der Seitenhieb dürfte beim ohnehin schon mitgenommenen Vettel durchaus schmerzen. In Monza, Suzuka und nun auch in Austin kollidierte der Ferrari-Pilot jeweils in der Anfangsphase des Rennens mit einem Kontrahenten - Hamilton in Italien, Verstappen in Japan und nun Ricciardo in den USA - und brachte sich so um wertvolle Punkte im WM-Kampf. Zudem warf er mit einem ungestümen Überholversuch in Aserbaidschan und einem Fahrfehler in Deutschland weitere wertvolle Punkte weg.

In Mexiko kann sich Hamilton deshalb schon beim drittletzten Rennen der Saison zum fünften Mal zum Weltmeister krönen. Dem Mercedes-Superstar genügt ein siebenter Platz, während Vettel in jedem Fall gewinnen muss, um das Titelrennen noch offen zu halten: Sein Rückstand auf Hamilton beträgt bei noch 75 zu vergebenden Punkten deren 70.