AUTO-PRIX-F1-AUT

© APA/AFP/POOL/MARK THOMPSON / MARK THOMPSON

Sport Motorsport
07/10/2020

Die Formel 1 und der Kniefall: Warum manche Fahrer stehen bleiben

Jene Piloten, die stehen blieben, erklärten sich. Auch vor dem zweiten Rennen in Spielberg herrscht Uneinigkeit.

Ob die Formel-1-Piloten auch vor dem zweiten Rennen in Österreich als Zeichen gegen Rassismus auf ein Knie gehen, ist ungewiss. Darüber habe man noch nicht gesprochen, verlauteten die Fahrer am Donnerstagabend. Vergangenen Sonntag hatten in Spielberg sechs der zwanzig Piloten darauf verzichtet, aber wie alle anderen schwarze T-Shirts mit u.a. der Aufschrift "End Racism" getragen.

Der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung sowie für mehr Vielfalt ist vor allem Weltmeister Lewis Hamilton ein großes Anliegen. Der Brite hatte vergangenen Sonntag die Botschaft "Black lives matter" getragen und erinnerte vor dem zweite Rennen an die Wichtigkeit der Bemühungen gegen Rassismus: "Das ändert sich nicht innerhalb von ein paar Wochen. Wir müssen weitermachen und uns Gehör verschaffen", sagte Hamilton.

Kimi Räikkönen, Charles Leclerc, Daniil Kwjat, Carlos Sainz, Antonio Giovinazzi und Max Verstappen waren jene sechs Piloten gewesen, die stehen geblieben waren. "Wie man sich im täglichen Leben tatsächlich verhält, ist wichtiger als förmliche Gesten, die in einigen Ländern kontrovers beurteilt wird", erklärte sich etwa Leclerc.

Andere Länder, andere Kniefall-Sitten

Der Ferrari-Pilot aus Monaco hatte wie Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas die kurze Rennpause trotz strenger Corona-Vorgaben für einen Heimurlaub genutzt. Beiden Piloten und ihren Teams brachte das in Spielberg eine "Erinnerung" der FIA an die strikten Hygiene und Sicherheits-Regeln, die während der GP-Rennen in Österreich gelten, ein. Die Abstands- und Isolations-Vorgaben galten auch für die Tage zwischen dem GP von Österreich und dem der Steiermark und gelten auch für kommende Woche vor Ungarn.

Er kämpfe gegen Rassismus, werde aber nicht knien, betonte Leclerc nach seiner Rückkehr nach Österreich. "Alle Fahrer sind ganz klar gegen Rassismus. Auch ich helfe gerne. Aber am Ende hat jedes Individuum das Recht, das zu tun, bei dem er sich wohlfühlt", verwies auch Räikkönen auf die freie Wahl. Und Kwjat stellte klar: "Ich stelle mich in aller Form gegen Rassismus. Aber es gibt noch andere Wege, das auszudrücken. Außerdem erlaubt mir mein Land den Kniefall nur zu ganz bestimmten Anlässen."

Die Formel 1 hat indes am Freitag mit Mugello und Sotschi zwei weitere Rennen im aktuellen WM-Kalender 2020 bestätigt. Das Rennen in Italien wurde als Großer Preis der Toskana für 13. und jenes in Russland für 27. September angekündigt. Damit stehen im verkürzten Corona-Kalender derzeit zehn Grands Prix fest. Die Formel 1 versucht, insgesamt auf 15 bis 18 Saisonrennen zu kommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.