Sport
12.05.2017

Wenn die traditionelle auf moderne Kampfkunst trifft

Ein Video beantwortet die Frage darauf, wer den Kampf zwischen einem MMA-Fighter und einem Tai-Chi-Meister gewinnen würde.

Es sind die Nostalgiker. Sie wuchsen mit Hongkong-Filmen auf, die in den 1970er Jahren weltweite Bekanntheit erlangten, und haben sicherlich noch in ihrem Schrank ein abgenutztes Bruce-Lee-Leiberl stehen. Sie sind die Fans der traditionsreichen, asiatischen Kampfkunst, die es dem Meister ermöglicht, nicht bloß reihenweise Bösewichte lahmzulegen, sie bietet ihm vielmehr eine ganz tiefe Sicht in die Tiefen des Lebenssinns. Kung Fu ist für sie eine Lebensphilosophie.

Wenn die Verfechter der traditionellen Kampfkunst mit etwas ganz und gar nicht anfangen können, dann ist dies Mixed Martial Arts (MMA). Durchtrainierte Kämpfer, die sich Techniken verschiedener Kampfsportarten bedienen, knallhart und teilweise auch brutal mit einander umgehen. Ohne Rücksicht auf Verluste. MMA ist für die Nostalgiker quasi eine Beleidigung für die Tradition.

Dennoch stellt sich immer wieder die Frage: Wer würde das Duell zwischen einem MMA-Fighter und einem Meister einer traditionsreichen Kampfkunst gewinnen? Zu genau so einem Kampf kam es in Chengdu, China. Tai-Chi-Meister Wei Lei forderte MMA-Kämpfer Xu Xiaodong, nachdem dieser die traditionelle Kampfkunst als nicht mehr zeitgerecht und eine "Lüge" bezeichnet hatte, heraus.

Im Nachhinein wird es Wei Lei bereut haben, seinen Gegner herausgefordert zu haben. Nach etwa 15 Sekunden war der Kampf entschieden. Der Thai-Chi-Meister leckt immer noch seine Wunden. Die Nostalgiker sind somit vorerst ruhig gestellt.