© EPA/SRDJAN SUKI

Sport
09/29/2020

Handball-Star Bilyk: "So lange ich Zweifel habe, werde ich nicht spielen"

Nach dem Kreuzbandriss steht dem Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft ein harter Weg bevor.

von Christoph Geiler

Es fällt Nikola Bilyk nicht unbedingt leicht, leiser treten zu müssen. Einer wie er, der es bislang gewohnt war, auf der Karriereleiter immer gleich mehrere Sprossen auf einmal zu nehmen, ist nicht wirklich gemacht für den Weg der klitzekleinen Schritte. „Ich bin kein geduldiger Mensch“, gesteht der Handball-Star.

Aber gerade jetzt wird vom österreichischen Teamkapitän genau diese Eigenschaft verlangt. Vor einem Monat zog sich der 23-Jährige eine schwere Knieverletzung (Kreuzbandriss, Meniskusschaden) zu und nun sieht sich der Leistungsträger des THW Kiel mit einer unbekannten Herausforderung konfrontiert. „Ich war vorher noch nie schwerer verletzt. Ich muss lernen, damit umzugehen und auf meinen Körper zu hören“, sagt Bilyk. „Aber es bringt nichts, negative Gedanken zu wälzen oder herum zu jammern.“

Erster Rückschlag

Bis zu diesem Tiefschlag war es in der noch jungen Karriere von Nikola Bilyk immer nur steil bergauf gegangen. Mit 16 spielte er schon in der Bundesliga, mit 17 nahm er an seiner ersten WM teil, mit 18 wurde er österreichischer Meister und wechselte zum THW Kiel, mit seinen 23 Jahren ist er jetzt deutscher Meister, zweifacher Pokalsieger und EHF-Cup-Gewinner.

„Ich habe in meine Karriere immer sehr viel Arbeit reingesteckt. Deshalb habe ich auch sehr schnell sehr viel erreicht“, weiß Nikola Bilyk. Jetzt nützen ihm sein ganzer Ehrgeiz und all der Trainingsfleiß wenig. „Da ist eine andere Macht dahinter. Es bringt jetzt nichts, wenn ich mehr investiere, weil ich nur minimalen Einfluss darauf habe, wie schnell mein Knie heilt und wann ich wieder Laufen kann.“

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Vorerst ist er schon einmal froh, wenn er sechs Wochen nach der OP in der Privatklinik Hochrum endlich die Krücken weglegen darf. „Sobald ich ohne Krücken stehen kann, werde ich wieder Bälle werfen“, sagt Bilyk. „Der Handball ist einfach mein Lieblingsspielzeug.“

Erste Devise

Bis zu seiner Rückkehr auf das Spielfeld ist es aber noch ein langer Weg. Der 23-Jährige wird definitiv das Final Four der Champions League und die WM in Ägypten verpassen. Ob er dem THW Kiel in der entscheidenden Saisonphase im Frühjahr wieder zur Seite stehen kann, „ist nicht absehbar“.

Bilyk weiß nur eines: „Ich werde sicher nicht am Spielfeld stehen, wenn ich mich noch nicht bereit fühle.“ Gerade in einem so kampfbetonten Sport wie Handball, in dem Durchschlagskraft und Überzeugung gefragt sind, wäre das kontraproduktiv. „Es wäre zwar nicht ich, wenn ich mir Zeit lassen würde, aber so lange ich Zweifel habe, diese Intensität und Dynamik zu stemmen, werde ich nicht Handball spielen“, so der Österreicher. Es steht ja schließlich auch sein guter Ruf auf dem Spiel. „Ich will zumindest auf dem Niveau zurückkommen, das man von mir kennt. Idealerweise noch stärker.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.