© EPA

Sport
06/25/2012

Gatlins Kampfansage an Bolt

Vor Olympia läuft der 30-jährige New Yorker bei den US Trials die 100 Meter in 9,8 Sekunden.

Nach dem Zehnkampf-Weltrekord von Ashton Eaton brachte die amerikanische Olympia-Qualifikation in Eugene (Oregon) in der Nacht zum Montag mitteleuropäischer Zeit das nächste Highlight: Justin Gatlin siegte im 100-Meter-Sprint in 9,80 Sekunden und lieferte damit eine Kampfansage an Weltrekordhalter Usain Bolt. Der Jamaikaner ist der Einzige, der heuer schneller als Gatlin war (9,76 und 9,79 Sekunden), damit bahnt sich für die Spiele in London ein Duell an zwischen Gatlin, dem Olympiasieger von 2004, und Bolt, dem Olympiasieger von 2008.

Dass der 30-jährige New Yorker bei den US Trials überhaupt starten durfte, verdankt Justin Gatlin freilich einem juristischen Hürdenlauf: Als mehrfach überführter Doper (2001 Amphetamine, 2006 Testosteron) hätte er lebenslang gesperrt werden müssen. Weil Gatlin aber half, seinen Trainer Trevor Graham als Dopingtäter zu überführen, kam er mit acht Jahren davon. Diese Sperre wurde am Silvestertag 2007 auf vier Jahre reduziert.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.