Sport | Fußball 08.05.2018

WM-Teilnehmer, Teil 2: Australia macht sich in Austria WM-fit

© Bild: REUTERS/STEVE CHRISTO

Der letzte Schliff für das Turnier: Das australische Team spielt in St. Pölten einen Test gegen Tschechien.

Die Erinnerungen an die WM 2014 sind bei James Holland noch präsent. Damals war der Ex-Austrianer und aktuelle LASK-Spieler Teil des australischen WM-Kaders. „Es gibt nichts Besseres, als mit seinem Land bei einer WM dabei zu sein.“ Auch wenn man wie Holland nicht zum Einsatz kam. „Schade. Aber ich war auch selbst schuld, ich hatte nicht meine beste Form nach einer langen Saison. Das war für mich schon frustrierend.“

Aktuell spielt der 28-Jährige keine Rolle im australischen Team, das er für stärker als vor vier Jahren befindet. „Damals waren einige junge Spieler dabei, die jetzt schon mehr Routine haben. Die letzten vier Jahre waren für das Nationalteam eine Übergangsphase. Jetzt hat der Teamchef einfach mehr Möglichkeiten.“

Die Gruppe mit Top-Favorit Frankreich, Dänemark und Peru schätzt er als besonders stark ein. „Aber die Australier zeichnet seit jeher ihr Kampfgeist aus“, glaubt Holland, Platz zwei sei durchaus realistisch. „Es wäre ein toller Erfolg, würden sie die Gruppe überstehen. Dann wäre mit ihrer Mentalität vieles möglich.“

Der neue Coach Bert van Marwijk bringt die nötige Routine für das Turnier mit, immerhin wurde er mit den Niederlanden 2010 in Südafrika Vizeweltmeister. „Er ist ein Winner-Typ und kann mit seiner Routine helfen. Deswegen hat man ihn nach der Qualifikation auch geholt.“ Van Marwijk selbst unterstrich dies: „Wir fahren nicht nach Russland, um dabei zu sein. Ich möchte unsere Spiele gewinnen.“ Er setzt damit eine Tradition niederländischer Trainer beim australischen Team fort, die Guus Hiddink 2005 gestartet hat. Es folgten Rob Baan, Pim Verbeek und Han Berger.

Australien ist neben Gastgeber Russland, Japan, Südkorea und Peru einer von fünf WM-Startern, die zur Vorbereitung in Österreich sind. Die Australier sind von 30. Mai bis 2. Juni in Altlengbach und bestreiten am 1. Juni in St. Pölten ein Testspiel gegen Tschechien. Holland freut sich: „Da werde ich die Jungs vielleicht besuchen.“

( kurier.at ) Erstellt am 08.05.2018