Schweiz, die neue Fußball-Macht.

© Reuters/RUBEN SPRICH

WM: Schweiz gesetzt, Italien nicht
10/17/2013

WM: Schweiz gesetzt, Italien nicht

Österreich fiel in der neuen FIFA-Weltrangliste um sechs Plätze auf Rang 53 zurück.

Das österreichische Fußball-Nationalteam ist mit Abschluss der WM-Qualifikation in der FIFA-Weltrangliste um sechs Positionen auf Platz 53 abgerutscht. Rang 47 im Vormonat war die beste Platzierung seit Februar 2011. Im am Donnerstag veröffentlichten Oktober-Ranking schlugen die Niederlage in Schweden (1:2) und der Sieg auf Färöer (3:0) zu Buche. Angeführt wird die FIFA-Weltrangliste weiterhin von Welt- und Europameister Spanien. Der Titelverteidiger ist damit laut FIFA-Angaben bei der WM-Auslosung am 6. Dezember in Costa do Sauipe ebenso in Topf 1 gesetzt wie Gastgeber Brasilien und die sechs nächstgereihten Teams der Weltrangliste. Das sind Deutschland, Argentinien, Kolumbien, Belgien, Uruguay und auch die Schweiz. Ottmar Hitzfeld, Trainer der Schweiz, hat angekündigt, nach der WM in Brasilien seine Trainerlaufbahn zu beenden. Uruguay muss allerdings noch das Interkontinental-Play-off gegen Jordanien überstehen. Sollte sich Jordanien in Hin- und Rückspiel gegen den WM-Vierten von 2010 durchsetzen, kämen die Niederlande in den Genuss der Topf-1-Setzung. Die Nachkommastellen in der aktuellen Weltrangliste würden diesbezüglich den Ausschlag gegenüber Italien geben.

Frankreichs Protest abgewiesen

Durch die Rangliste ergibt sich auch die Setzung für die Auslosung des Europa-Play-offs der WM-Qualifikation am Montag (21. Oktober) in Zürich. Gesetzt sind Portugal (14.), Griechenland (15.), Kroatien (18.) und die Ukraine (20.). Österreichs Gruppengegner Schweden (25.) ist ebenso ungesetzt wie Frankreich (21.), Rumänien (29.) und Island (46.). Ein einziger Zähler fehlte den Franzosen auf die Ukraine. Ein Protest wegen angeblicher Benachteiligung - Frankreich musste in der WM-Qualifikation in einer Fünfer- statt in einer Sechser-Gruppe antreten, hatte dadurch weniger Chancen auf Punkte - wurde von der FIFA abgewiesen. Brasilien, das keine Bewerbsspiele hat, fiel um drei Plätze auf Rang elf zurück. Die USA, am 19. November in Wien mit Co-Trainer Andreas Herzog nächster Länderspielgegner des ÖFB-Teams, liegen weiter auf Position 13.

FIFA-Weltrangliste
1. (1.) Spanien 1.513
2. (3.) Deutschland 1.311
3. (2.) Argentinien 1.266
4. (5.) Kolumbien 1.178
5. (6.) Belgien 1.175
6. (7.) Uruguay 1.164
7. (14.) Schweiz 1.138
8. (9.) Niederlande 1.136
8. (4.) Italien 1.136
10. (17.) England 1.080
11. (8.) Brasilien 1.078
12. (16.) Chile 1.051
13. (13.) USA 1.040
53. (47.) Österreich 596

Diese Länder sind für die WM qualifiziert:

BELGIUM SOCCER FIFA WORLD CUP 2014 QUALIFICATION

XWCUPEUROPEX

Germany players celebrate qualifying for the 2014 …

TURKEY SOCCER FIFA WORLD CUP 2014 QUALIFICATION

SWITZERLAND SOCCER FIFA WORLD CUP 2014 QUALIFICATI

Russia's players greet their supporters after the

Bosnia's players celebrate a goal during the Worl…

Fans of Bosnia's national soccer team celebrate th

Bosnia soccer fans celebrate after the 2014 World …

England players perform a victory lap after the Wo…

Spain's players celebrate their second goal durin

Cavalieri Diego, Maciel Junior Jose, Nascimento Ra

Argentina's Rodrigo Palacio celebrates after he sc

Colombia's Yepes celebrates a his second team goal

Chilean players celebrate after defeating Ecuador

Ecuador's Jefferson Montero is congratulated by te

Matt Besler

Costa Rica's Cristian Bolanos celebrates after bea…

Honduras soccer players huddle on the pitch at the…

Australia's players line-up before the start of th…

SOUTH KOREA SOCCER FIFA WORLD CUP 2014 QUALIFICATI

Kim Bo-Kyung

Japanese players celebrate after their teammate Yo…

Grafik_WM-Teilnehmer

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.