© REUTERS / ANDREAS GEBERT

Sport Fußball
05/23/2019

Union Berlin ist der 1. Bundesliga so nah wie nie

Im Relegations-Hinspiel wurde mit den Österreichern Robert Zulj und Christopher Trimmel ein 2:2 in Stuttgart erreicht.

Dem traditionsreichen VfB Stuttgart droht der Abstieg aus der Bundesliga. Die Mannschaft von Interimstrainer Nico Willig kam am Donnerstagabend im Relegations-Hinspiel gegen den Zweitliga-Dritten Union Berlin nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Die Österreicher Christopher Trimmel und Robert Zuulj spielten bei den Berlinern durch.

Damit würde Union am kommenden Montag im Stadion An der Alten Försterei im Heimspiel bereits ein 0:0 oder 1:1 reichen, um erstmals in die Bundesliga aufzusteigen. Christian Gentner (42.) und der zur Halbzeit eingewechselte Mario Gomez (51.) hatten die Schwaben vor 58.619 Zuschauern zweimal in Führung gebracht, dennoch reichte es nicht zum Heimsieg.

 

 

Weil die Berliner zwei extrem wichtige Auswärtstore erzielten durch  Suleiman Abdullahi (43.) und Marvin Friedrich (68.) nach einem Eckball von Trimmel. Die Stuttgarter zeigten danach Nerven und konnten nicht mehr entscheidend zusetzen.

Der Traum vom erstmalige Aufstieg wird für die „Eisernen“ aus Berlin immer realer, für sie spricht zudem der Umstand, dass sie in dieser Saison nur ein Zweitliga-Heimspiel verloren haben. Ein gutes Omen.

"Wir werden alles reinhauen, was wir haben", sagte Union-Kapitän Trimmel im Hinblick auf das Rückspiel. "Wir sind zuhause sehr stark, das wissen die Stuttgarter auch."