Aiwu ist ein großes Verteidiger-Talent

© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
09/06/2021

U21-Teamspieler beklagt Rassismus: ÖFB stellte sich vor Aiwu

Nach seinem Wechsel von der Admira zu Rapid wurde der Niederösterreicher rassistisch beleidigt, der ÖFB hat jetzt reagiert.

Nach rassistischen Beleidigungen im Internet gegen U21-Fußball-Teamspieler Emanuel Aiwu hat Österreichs Fußball-Verband via Aussendung reagiert. "Solch ein menschenverachtendes Verhalten hat in unserer Welt keinen Platz und wir verurteilen es zutiefst - egal, wen es betrifft", hieß es am Montag vom ÖFB.

Die Anonymität im Internet dürfe nicht als Deckmantel für Anfeindungen und Hetze dienen. "Die ganze U21-Familie, der ÖFB, unsere Partner und natürlich unsere wahren Fans stehen hinter dir, Manu!" Auch U21-Teamchef Werner Gregoritsch tadelte das Verhalten einiger als "absolutes No-Go".

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Der Wechsel von Aiwu von Admira zu Rapid war zuletzt nicht glatt über die Bühne gegangen. Wenige Stunden vor dem Spiel gegen Sturm Graz und dem späteren Transfer hatte der 20-jährige Verteidiger Trainer Andreas Herzog mitgeteilt, dass er nicht imstande sei zu spielen. Ein "Shitstorm" im Netz war die Folge gewesen. "Meine Mutter hat mich weinend angerufen. Sie hat die Kommentare gelesen, die Familie und ich werden rassistisch beleidigt. Das ist schon sehr verletzend", erzählte Aiwu zuletzt der "Kronenzeitung".

Nach der 1:3-Niederlage gegen Norwegen will die U21 in der EM-Qualifikation gegen Aserbaidschan „ein Zeichen setzen“. „Ich will sehen, dass jeder einzelne Spieler das Norwegen-Spiel vergessen machen möchte. Niederlagen passieren, sind schmerzhaft, aber wichtig ist, dass man danach wieder aufsteht und voll angreift“, erklärte Gregoritsch vor dem Heimspiel am Dienstag in Ried (18.00 Uhr/live ORF Sport +).

Mit einem Sieg und einer Niederlage aus zwei Quali-Spielen steht die rot-weiß-rote Auswahl bereits etwas unter Druck. Der Gruppensieger sowie der beste Gruppenzweite qualifizieren sich direkt für die Endrunde, die 2023 in Rumänien und Georgien stattfindet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.