Sport | Fußball
10.01.2013

Tormänner auf Vereinssuche

Jürgen Macho ist wieder fit, Thomas Dau steht bei Rapid vor dem Abschied

Tormann Jürgen Macho hat von seinem Arzt grünes Licht bekommen, dass er wieder in den Profifußball einsteigen kann. Am 29. März 2011 spielte Jürgen Macho gegen die Türkei für das Nationalteam. Zwei Knieoperationen später stand das Karriereende bereits im Raum, doch der Wiener entschied sich dank der behandelnden Ärzte dafür, für sein Ziel zu kämpfen. Ulrich Boenisch, der Klubarzt von Augsburg, hat den 35-Jährigen operiert und ihm das Okay gegeben, die Karriere fortzusetzen. Macho hatte schon Kontakt zu Vereinen, darunter in Englands zweiter Leistungsstufe.

Bei Rapid verabschiedete sich Christopher Drazan am Donnerstag von seinen Mitspielern, um bei seinem neuen Klub Kaiserslautern offiziell präsentiert werden zu können.

Die Kaderverkleinerung schreitet bei Rapid voran: Auf eine neue Aufgabe und regelmäßige Einsätze hofft auch der dritte Tormann Thomas Dau, 21, der seinen Status im Training seit Sommer nicht verbessern konnte. „Rapid sieht die Situation menschlich und kommt uns bei der Ablöse entgegen. Es gibt Verhandlungen mit zwei Klubs aus Österreich“, sagt Patrick Reiter, der Manager von Dau.

Daus Ex-Klub Vienna verstärkte die Offensive bis Saisonende mit dem 23-jährigen Marco Miesenböck. Nach nur 124 Einsatzminuten bei Austria Lustenau wurde der Vertrag beim Tabellenführer der Ersten Liga aufgelöst.

Zurück nach Wien kommen will Roland Linz im Sommer – zur Meisterfeier der Austria, falls Platz eins verteidigt wird. Der Stürmer unterschrieb in der Nacht auf Donnerstag für zwei Jahre beim thailändischen Meister Muangthong.

Heikles Angebot

Die Liste der Legionäre könnte Anel Hadzic verlängern. Rieds Schlüsselspieler, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, verhandelte mit Hajduk Split. „Es wäre ein Fehler, zu einem Klub zu wechseln, der auf der Watchlist der UEFA steht“, meint Rieds Manager Stefan Reiter, der weiter auf eine Vertragsverlängerung des 23-Jährigen hofft. Split wurde aus finanziellen Gründen der Europacup-Ausschluss angedroht, die UEFA richtet im März über die Kroaten.

In der Türkei versucht ein Ex-Teamspieler einen Neustart: Cem Atan, 27, wechselt innerhalb der dritten Liga zu Fethiyespor.