© APA/HANS PUNZ

Sport Fußball
06/29/2022

Test in der Hitze: Rapid besiegt Zweitligist Lafnitz mit 5:2

In Bad Tatzmannsdorf trafen auch die Neuzugänge Kühn und Grüll für die Hütteldorfer.

Bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke trafen am Mittwochnachmittag der SK Rapid und der SV Lafnitz im Rahmen eines Testspiels in Bad Tatzmannsdorf aufeinander. Aus organisatorischen Gründen waren am Trainingsplatz der Fußball-Arena keine Zuschauer zugelassen, sie hätten auch in der Anfangsphase nichts versäumt.

Einige Halbchancen der Steirer und in der 23. Minute die erste gute Gelegenheit für Grün-Weiß. Nach einer Kombination über Patrick Greil und Nicolas Kühn kam Heimkehrer Guido Burgstaller aus bester Position zum Abschluss, traf das Leder aber nicht voll. Sechs Minuten später dann aber doch die Führung für die Elf von Ferdinand Feldhofer.

Nach einer Vorarbeit von Guido Burgstaller ließ sich Neo-Rapidler Nicolas Kühn die Chance nicht entgehen und traf mit links von der Strafraumgrenze zur Führung (29.). Knapp danach die große Chance zum Ausgleich für den Zweitligisten, den aber nach einem Schuss die Stange verhinderte. Effizienter die Mannschaft um Routinier Thorsten Schick in der 38. Minute: Da assistierte Nicolas Kühn und Marco Grüll traf trocken zum 2:0 ins linke untere Eck aus Sicht des Schützen – gleichzeitig der Pausenstand.

Viele Wechsel

Feldhofer wechselte alle Feldspieler, nur Torhüter und Kapitän Paul Gartler blieb auf dem Rasen, der kein einziges schattiges Plätzchen anzubieten hatte. Wenige Sekunden nach Wiederankick folgte eine große Chance auf das dritte Rapid-Tor, aber ein Kopfball von Bernhard Zimmermann nach Flanke von Ante Bajić verfehlte knapp sein Ziel.

In der 49. Minute durften dann die Steirer jubeln, die einen Pass abfangen und direkt danach zum Anschlusstreffer verwandeln konnten. Danach blieben Torchancen vorerst Mangelware, nennenswert ein Kopfball Nicolas Binder, der allerdings ebenfalls über das Tor ging (60. Minute). In Minute 74 dann der dritte Rapid-Treffer. Zuerst scheiterte Nicolas Binder noch am Lafnitzer Keeper, kam aber noch einmal zum Ball und servierte diesen perfekt auf Bernhard Zimmermann, der nur noch ins leere Tor einschieben musste.

Doch Lafnitz blieb lästig und traf in der 79. Minute zum zweiten Mal, ein Aufsitzer, der für Paul Gartler wohl unhaltbar war. Nach einem Pass von Christoph Knasmüllner gelang dann kurz vor Spielende Bernhard Zimmermann sein Doppelpack, der Youngstar traf in einer „Eins-zu-Eins“ zum 4:2-Endstand (88. Minute). In der dritten Minute der Nachspielzeit dann noch eine Einzelaktion von Dragoljub Savić, der den Ball zum 5:2 ins rechte Kreuzeck donnerte.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare