Fußball, SK Rapid Wien - Genk

© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
09/17/2021

Rapid muss den Wirkungstreffer verdauen: "Vieles spricht gegen uns"

Nach dem bitteren 0:1 gegen Genk müssen die Hütteldorfer nach Salzburg. Die Rapid-Viertelstunde wurde zur ungeahnten Schwäche.

von Alexander Huber

0:1, 0:1 – während für Sturm die Niederlage zum Gruppenstart in Monaco nur einen kurzen Wackler in einer erfolgreichen Saison darstellt, gleicht die Last-Minute-Pleite von Rapid gegen Genk einem Niederschlag.

„Das ist uns jetzt schon öfters passiert. Zeit zum Zurückschlagen bleibt dann auch nicht mehr“, erkennt Trainer Didi Kühbauer, dass die Stärke der vergangenen Saisonen in der Rapid-Viertelstunde aktuell eine Schwäche ist, die Punkte, Geld und Selbstvertrauen kostet.

Fußball, SK Rapid Wien - Genk

Am Sonntag in Salzburg wäre es schon ein Erfolg, wenn die Hütteldorfer bis zu den letzten 15 Minuten dranbleiben. Der Serienmeister ist so klar wie wohl noch nie in der Favoritenrolle.

„Es spricht sehr vieles gegen uns, trotzdem wollen wir die erste Mannschaft sein, die in Salzburg punktet“, meint Kühbauer, der nach dem unbelohnten Kraftakt mit angeschlagenen Spielern besprechen will, wer rechtzeitig wieder auf 100 Prozent kommt: „Nur eine Top-Leistung von allen elf Spielern bringt Punkte.“

"Nicht schlechter, nur jünger"

Zum 1:1 von Salzburg in Sevilla meint der 50-Jährige: „Salzburg hat unglaublich gut gespielt. Seit zehn Jahren höre ich: ,Aber heuer werden sie schlechter.‘ In Wahrheit werden sie nur jünger.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.