Violette Erinnerungen: Rapid-Stammkraft Stefan Schwab hatte als Jugendlicher noch für die "alte" Salzburger Austria gespielt, bevor Red Bull den Klub übernahm.

© REUTERS/HEINZ-PETER BADER

Fußball
10/28/2015

ÖFB-Cup: Unerwünschte Brisanz für Rapid

Nach den Pleiten in der Liga wartet auf Rapid das Cup-Achtelfinale gegen Austria Salzburg.

von Alexander Huber

„Das ist ein Duell mit sehr viel Brisanz“, sagt Stefan Schwab über das Cup-Achtelfinale Rapid – Austria Salzburg im Prater (20.30 Uhr, ORFeins live). Ein guter Teil dieser Brisanz geht auf die Ligapleiten der Grünen zurück: Nach drei Niederlagen in Folge darf im zweiten nationalen Bewerb kein Umfaller passieren. „Das ist ein sehr, sehr wichtiges Spiel für uns“, betont Zoran Barisic deshalb auch.

Rotieren wird der Rapid-Trainer zwischen den Liga-Schlagern gegen die Austria und Sturm (die Grazer kommen am Samstag) dennoch. Sonnleitner, Auer, Grahovac und Schobesberger dürfen mit ihrer Rückkehr in die Startelf zumindest rechnen. Und dann dürfte es noch einen Pflichtspiel-Debütanten geben: „Wahrscheinlich wird Tomi spielen.“ Der von Grödig gekommene Spanier saß bisher entweder auf der Bank oder auf der Tribüne.

Die Letztentscheidung wird erst nach dem heutigen lockeren Training fallen, weil laut Barisic "gleich mehrere Spieler angeschlagen sind".

Erinnerungen in Violett

Fehlen wird „noch für einige Wochen“ der am Knie verletzte Nutz. Also muss Schwab den Dauerläufer geben. Der Salzburger hatte im Nachwuchs der „alten“ Austria schon in Violett gespielt, ehe Red Bull den Klub vor zehn Jahren übernahm. „Als ich in Saalfelden aufgewachsen bin, hat es einen Hype um die Austria gegeben“, erinnert sich der 25-Jährige. „Zwei Traditionsvereine im Cup-Achtelfinale – das ist schon super.“

Rund 1500 Fans in Violett werden anreisen, verkauft waren Dienstagmittag insgesamt 6500 Karten.

Für dieses Achtelfinale wurde im Programm einiges verändert. Die Austria spielt erst kommende Woche gegen Altach im Cup, weil nicht beide Spiele in Wien an einem Tag stattfinden dürfen. Und in der Ersten Liga kann die kommende Runde nicht wie üblich am Freitag, sondern erst zu Beginn der kommenden Woche gespielt werden.