FUSSBALL: ADMIRAL BUNDESLIGA/6. RUNDE - RED BULL SALZBURG - SK RAPID WIEN

© APA/KRUGFOTO / KRUGFOTO

Sport Fußball

Nach 0:2 in Salzburg: Bei Rapid war der "Tank relativ schnell leer"

Rapid-Trainer Zoran Barisic ging nach der Niederlage in Salzburg auf Ursachenforschung.

von Peter Gutmayer

09/04/2023, 03:00 AM

Auch im 20.Anlauf in Folge gelang Rapid gegen Salzburg kein voller Erfolg. Dabei war es kein schlechter Auftritt der HĂŒtteldorfer beim Meister, vor allem in der Anfangsphase hielten sie mutig dagegen. Trainer Zoran Barisic kennt die GrĂŒnde, warum man die Heimreise wieder einmal mit leeren HĂ€nden antreten musste.

➀ Hier mehr lesen: Die schwarze Serie der Rapidler gegen Salzburg setzt sich fort

„Wir haben gut begonnen, den Gegner in Schach gehalten, gut nach vorne attackiert und sind auch zu Halbchancen gekommen", analysierte er, "da muss man auf der einen Seite effizienter sein, und auf der anderen Seite braucht man in Salzburg auch GlĂŒck. Leider haben wir den Fehler gemacht und sind eiskalt bestraft worden."

Und weiter: "In der zweiten HĂ€lfte wollten wir primĂ€r das dritte Tor verhindern, vielleicht wĂ€re es mit einem Tor fĂŒr uns noch einmal spannend geworden." Das Europacupspiel in Fiorentina habe seine Spuren hinterlassen: "Der Tank war bei einigen Spielern relativ schnell leer. Die IntensitĂ€t gegen den Ball war nicht mehr so, wie wir uns das vorgestellt haben, wir waren auch nicht schnell genug in den ZweikĂ€mpfen und nicht mehr frisch genug im Kopf." Große VorwĂŒrfe wollte er seinem Team aber nicht machen: "Trotzdem hat meine Mannschaft alles gegeben.“

Trotz des souverĂ€nen Sieges nicht restlos zufrieden war Salzburg-Coach Gerhard Struber: "Wir hĂ€tten dynamischer sein und noch mehr Tore machen mĂŒssen, da mĂŒssen wir uns verbessern." Lob fĂŒr seine SchĂŒtzlinge gab es aber auch: "Die Jungs haben den Spielplan sehr diszipliniert umgesetzt."

Und was sagt der Erfolgscoach zu Matchwinner Roko Simic, der seine ersten Bundesliga-Tore erzielte? "Wir haben jetzt einen mehr, der Tore schießen kann. Er weiß, wo das Tor steht, hat immer hart an sich gearbeitet und hat das heute umsetzen können. Er hat es im Training sehr gut gemacht und war irrsinnig engagiert, daher hatte er sich den Platz in der Start-Elf verdient.“

 

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat