Michael Streiter möchte Innsbruck wieder zum Top-Team formen.

© APA/ALOIS FURTNER

Wacker Innsbruck
04/13/2014

Drei Punkte für die Moral und Streiters Zukunft

Die Innsbrucker glauben nach dem Sieg gegen Ried an das Wunder vom Klassenerhalt.

von Christoph Geiler

Michael Streiter ist jetzt keiner, der gleich in Euphorie ausbricht, nur weil seine Mannschaft ausnahmsweise einmal gewonnen hat. Dafür ist er in den letzten Wochen von einigen Wacker-Kickern zu sehr enttäuscht worden, dass er tatsächlich noch an das Wunder vom Klassenerhalt glauben mag. Auch wenn er selbst den Auftritt beim 2:1 in Ried durchaus als "großes Lebenszeichen der Mannschaft" interpretiert.

Der erste Sieg im elften Match als Innsbruck-Trainer war deshalb wohl auch wichtiger für Streiter selbst als für die Tabelle, in der Wacker abgeschlagen am Tabellenende liegt. Jeder weitere Misserfolg gäbe den Kritikern Nahrung, die nicht nachvollziehen können, dass Wacker auch im Falle des Falles in die 1. Liga mit Streiter plant.

Streiter selbst hat derweil längst auch die neue Saison im Hinterkopf. "Keine Angst, wir werden ein schlagkräftiges Team stellen", kündigt der 48-Jährige an. Ein Eckpfeiler soll Darko Jevtic (CH) sein, von dessen Fähigkeiten Streiter angetan ist.

Zukunftsmusik. In der Gegenwart klammern sich die Innsbrucker noch an den dünnen Strohhalm und träumen nach dem ersten Sieg im Jahr 2014 von einem Schlussspurt auf Rang neun. "Es sind schon viele verrückte Sachen im Fußball passiert", meint Lukas Hinterseer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.