© REUTERS/PIROSCHKA VAN DE WOUW

Sport Fußball
05/07/2020

Geisterspiele bis Mitte 2021: Niederländische Regierung schockiert

"Frühestens im Sommer 2021" sollte mit größeren Veranstaltungen zu rechnen sein: die Fans müssten auf den Corona-Impfstoff warten.

von Alexander Huber

Das ist ein Schock für den gesamten Profi-Sport: In Holland rechnet die Politik mit Geisterspielen bis in den Sommer 2021.
Große Veranstaltungen mit viel Publikum wie Profifußballspiele sind nach Einschätzung der niederländischen Regierung wahrscheinlich frühestens Mitte nächsten Jahres wieder möglich.

Erst wenn es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gebe, könnten Massenveranstaltungen wieder erlaubt werden, heißt es in einem Brief des Gesundheitsministers Hugo de Jonge an das Parlament.

„Wir hoffen natürlich, dass das schnell geht, aber ein Jahr oder länger ist realistisch“, heißt es in dem Dokument. Damit dürften auch große Sportereignisse wie Fußballspiele, Marathon- oder Radrennen auf lange Zeit nur ohne Publikum stattfinden.

"Schwerer finanzieller Verlust"

Der niederländische Fußballverband (KNVB) reagierte enttäuscht und „unangenehm überrascht“. Dies sei auch ein schwerer finanzieller Verlust, erklärte der Verband im niederländischen Radio. „Es wäre schrecklich, wenn so lange ohne Publikum Fußball gespielt werden müsste.“ Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte, die Auswirkungen der Maßnahmen auf den Profifußball stünden noch nicht fest.

Zuvor hatte die Regierung bereits beschlossen, dass große öffentliche Veranstaltungen wie Fußballspiele bis zum 1. September verboten sind. Daraufhin hatte der KNVB die Saison 2019/2020 für beendet erklärt, ohne den Meistertitel zu vergeben. Rekordmeister Ajax Amsterdam ist zwar Tabellenführer, aber kein Titelträger.

Zugleich soll es keine Auf- und Absteiger geben. Es wird erwartet, dass die Profiligen die neue Saison nach dem 1. September wieder starten werden – wahrscheinlich ohne Publikum.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.