APA13700594-2 - 14072013 - LINZ - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT SI - Zoran Barisic (Trainer, SK Rapid Wien) während der ersten Runde des ÖFB-Cup zwischen LASK Linz und SK Rapid Wien am Sonntag, 14. Juli 2013, in Linz. APA-FOTO: EXPA/JÜRGEN FEICHTER

© APA/EXPA/JÜRGEN FEICHTER

Nach Cup-Aus
07/15/2013

Rapid gibt sich kämpferisch

Barisic weiß: "Etwas Großes beginnt meistens schlecht".

Mit dem Ausscheiden in der 1. Runde des ÖFB-Cups gegen den Regionalliga-Klub LASK hat die neue Saison für Rapid am Sonntag denkbar schlecht begonnen. Doch Österreichs Fußball-Rekordmeister und sein Trainer Zoran Barisic lassen sich vom Fehlstart nicht entmutigen. "Etwas Großes beginnt meistens schlecht. Ich gehe davon aus, dass wir imstande sind, etwas zu entwickeln, das schön sein wird", meinte Barisic am Montag im Gespräch mit der APA.

Cup-Fluch

Die Pleite nach 120 torlosen Minuten im Elfmeterschießen war das jüngste Kapitel der Pleiten-, Pech- und Pannenserie von Rapid im heimischen Cup. "Der Cup steht für Rapid leider seit langer, langer, langer Zeit unter keinem guten Stern", erinnerte Barisic an überraschende Ausscheiden u.a. gegen Kottingbrunn (1996), Ranshofen (1999), die Vienna (2006) oder Pasching (2013). Der 14. und bis dato letzte Cuptriumph der Grün-Weißen gelang 1995 und liegt damit schon fast zwei Jahrzehnte zurück.

"Wir lassen uns nicht deppert machen"

Für Barisic und seine Truppe heißt es nun, vor dem Ligastart am Samstag auswärts gegen den Wolfsberger AC kühlen Kopf zu bewahren. "Es ist natürlich bitter, so zu beginnen. Aber ich habe Vertrauen zu meiner Mannschaft, ich bin überzeugt von ihr. Wir werden wie bisher weiterarbeiten und unseren Weg fortsetzen. Wir lassen uns sicher nicht deppert machen", versicherte der einstige Freistoßkönig der Wiener.

Barisic wies aber auch einmal mehr darauf hin, dass seine junge Truppe Zeit braucht. "Wir wissen, was wir können. Aber wir wissen auch, dass wir Zeit brauchen. Wir können uns dann in einem Jahr unterhalten, wie sich die Mannschaft entwickelt hat."

Die Ereignisse am Sonntag in Linz fielen für den 43-jährigen Rapid-Coach in die Kategorie "blöd gelaufen". "Es ist scheiße, wenn du so viele Chancen hast und alle vergibst. Und dann scheidest du noch dazu im Elferschießen aus. Im Cup ist es dann eben so, dass du das nicht mehr reparieren kannst. Es gibt kein Rückspiel, es ist vorbei."

Barisic zufrieden

Abgesehen von der Chancenverwertung war Barisic mit der Rapid-Leistung über rund 100 Minuten durchaus zufrieden. "Man hat ja gesehen, dass sie gut spielen können. Wir haben uns permanent Chancen herausgearbeitet. Unser Problem war aber, dass wir nicht in Führung gegangen sind. Dann wäre alles leichter gegangen."

Rapid-Tore und -Siege sind nach Ansicht von Barisic nur eine Frage der Zeit. "Wichtig ist: permanent dominant auftreten, permanent besser sein als der Gegner, permanent mehr Chancen als der Gegner erarbeiten. Das ist mir das Wichtigste, denn dann kommen die Tore von ganz alleine."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.