FC Red Bull Salzburg vs SC Austria Lustenau

© EPA / CHRISTIAN BRUNA

Sport Fußball
11/03/2020

ÖFB-Cupspiele am Dienstag und Mittwoch werden doch abgesagt

Auf Empfehlung der Bundesregierung wird nach dem Terroranschlag von Montagabend die gesamte Cup-Runde verschoben.

Der Terroranschlag in Wien hat zur Absage der für Dienstag und Mittwoch geplanten Spiele des Fußball-ÖFB-Cups geführt. Die Entscheidung wurde allerdings nicht wegen Sicherheitsbedenken getroffen. "Die Bundesregierung hat empfohlen, der Intention der Staatstrauer Rechnung zu tragen und alle Veranstaltungen in den kommenden drei Tagen abzusagen. Diesem Wunsch kommen wir als ÖFB selbstverständlich nach", wurde ÖFB-Präsident Leo Windtner in einer Verbandsaussendung zitiert.

Wann die Partien nachgeholt werden sollen, steht noch nicht fest, wegen des engen Terminkalenders aufgrund des verspäteten Saisonbeginns aufgrund der Coronavirus-Pandemie gibt es allerdings nur wenig Spielraum. Neben vier geplant gewesenen Achtelfinalspielen sind auch zwei durch diverse Coronafälle bisher noch nicht ausgetragene Partien der 2. Runde betroffen.

"Unser tiefes Mitgefühl gilt allen Betroffenen des gestrigen schrecklichen Angriffs in unserer Bundeshauptstadt Wien sowie deren Lieben und Angehörigen. Unser Dank gebührt den zahlreichen Einsatz- und Rettungskräften, die in dieser beispiellosen Ausnahmesituation Großartiges geleistet haben und nach wie vor leisten. Beweisen wir, dass wir in Wien und ganz Österreich zusammenhalten. Dass wir zu unseren Werten stehen und sie weiterhin gemeinsam leben und schützen werden. Veranschaulichen wir mit allen Mitteln, dass Hass kein Bestandteil der Werte unserer Gesellschaft und des Fußballs ist - und nie sein wird", verlautete der ÖFB.

Spekulationen über Absage

Am (heutigen) Dienstagabend hätten die Partien SV Allerheiligen - SKU Amstetten (Nachtrag, 2. Runde), sowie in Wien Austria - TSV Hartberg und FAC - SK Austria Klagenfurt (beide Achtelfinale) stattfinden sollen. Am Mittwoch wären die Begegnungen SVG Reichenau-Innsbruck - Blau-Weiß Linz (Nachtrag, 2. Runde), Sturm Graz - Wacker Innsbruck und Vienna - Altach (beide Achtelfinale) geplant gewesen.

Mit der Absage vor allem der in Wien angesetzten Partien ist seit den frühen Morgenstunden spekuliert worden, offiziell wurde diese allerdings erst fast genau zwei Stunden vor dem Anpfiff des Bundesliga-Duells Austria gegen Hartberg in Favoriten. "Selbstverständlich haben wir für diese kurzfristige Entscheidung volles Verständnis. Unsere Anteilnahme gilt den Familien und Freunden der Opfer", sagte Austrias AG-Vorstand Markus Kraetschmer.

Dem konnte sich auch Sturm-Graz-Wirtschafts-Geschäftsführer Thomas Tebbich nur anschließen: "Der SK Sturm Graz trägt tiefe Trauer. Wir drücken den Hinterbliebenen der Opfer unser tiefstes Mitgefühl aus und wünschen allen Verletzten eine vollständige und rasche Genesung. In diesen Tagen sind wir alle Wiener." Eine Möglichkeit für eine Nachholung der Spiele wäre der 16. Dezember: Da sind auch bereits der Schlager Titelverteidiger Salzburg gegen Rapid und die Partie LASK gegen ASK Elektra angesetzt.

Übrigens, das Champions-League-Duell zwischen Meister Salzburg und Titelverteidiger Bayern München findet auf jeden Fall statt - nachdem es sich um einen UEFA-Bewerb handelt. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.