© Action Images/CARL RECINE

Sport Fußball
03/11/2021

Fanforscher über Corona-Krise: "Fußball hat an Bedeutung verloren"

Wie sehr hat die Corona-Pandemie das Interesse am Volkssport Nummer eins verändert? Forscher Harald Lange sieht die Fankultur in Gefahr.

von Christoph Geiler

Seit einem Jahr findet der Fußball praktisch nur mehr in Form von Geisterspielen statt. Wo früher 80.000 Fans im Stadion jubelten, herrscht nun gespenstische Stille. Die Pandemie hat den Fußball verändert, sagt der deutsche Fanforscher Harald Lange.

KURIER: Herr Lange, wie viele Fußballspiele haben Sie Sich seit der Pandemie bewusst angesehen?

Harald Lange: Kein einziges.

Tatsächlich?

Kein einziges bewusst und in voller Länge. Zumindest nicht als Fan, der sich grundsätzlich vom Fußball gerne unterhalten lässt. Seit der Pandemie schaue ich Fußball nur noch aus beruflichen Gründen, sehr leidenschaftslos und sehr nüchtern. Und dabei habe ich etwas ganz Neues an mir festgestellt.

Verraten Sie uns was?

Wenn ich Fußball schaue, dann kann ich jetzt noch drei andere Sachen nebenbei erledigen und gut arbeiten.

Warum zieht Sie der Fußball nicht mehr in den Bann?

Die Gesänge, das Applaudieren, auch das Ausbuhen und die Proteste, eben all das, was wir Stadionatmosphäre nennen, fehlt enorm. Und dadurch ist ein Fußballspiel nicht mehr so unterhaltsam. Aber genau das alles macht aus einem Fußballspiel ein ganz besonderes bedeutungsgeladenes Event. Man merkt, dass diese Bedeutungsebene bei den Zuschauern und bei den Fans deutlich zurückgegangen ist. Bei vielen ist sie sogar gänzlich abgebrochen.

Andererseits hat das letzte Jahr auch gezeigt, dass der Fußball nicht umzubringen ist. Restaurants, Geschäfte und Schulen waren wegen Corona geschlossen, der Ball ist aber immer weitergerollt.

Der Profifußball ist in dieser Pandemie definitiv bevorzugt behandelt worden – auf jeden Fall in Deutschland. Auch Gastronomen, Fitnessstudios oder Sportvereine, die sich an die Breite der Menschen richten, haben ganz hervorragende Hygienekonzepte. Die mussten aber schließen, während die Bundesligaspiele weiter stattfinden durften.

Wie wird das Ihrer Ansicht nach in der Öffentlichkeit aufgenommen?

Für all jene, die sich nur unterhalten lassen wollten, war das sicher okay. Aber für viele andere wurde dadurch eine Grenze aufgezeigt. Es wurde deutlich eine Differenz sichtbar zwischen denen da oben in der Blase Profifußball und uns unten in der Basis des Amateurfußballs. Das kann dazu führen, dass die Entfremdung zwischen der Basis und dem Profifußball noch größer wird. Nehmen wir zum Beispiel gerade jetzt die Champions League der Männer.

Viele dieser Partien finden auf neutralem Boden in Budapest oder Bukarest statt.

Und genau solche Beispiele zementieren den Bruch zwischen der Basis und der Blase Profifußball. Natürlich spricht jetzt aus rechtlicher Sicht nichts dagegen, diese Spiele auf neutralem Boden auszutragen. Es gibt aber auch eine moralische und ethische Dimension und die wird dadurch mit Füßen getreten. Das zeigt nur, dass es vorrangig um die finanziellen Interessen geht.

Also wer zahlt, schafft an?

Dieses Wechselspiel zwischen Tradition und Werten auf der einen Seite und dem Kommerz und den Finanzinteressen auf der anderen Seite gibt es schon lange. Aber im Moment schlägt dieses Pendel ganz klar in Richtung Kommerz aus. Das wird von den Verantwortlichen auch unumwunden zugegeben: Dass es um Jobs geht, um Finanzen. Und alles andere hat sich dem unterzuordnen.

Glauben Sie nicht, dass die vergangenen zwölf Monate mit den Geisterspielen vielen Klub-Verantwortlichen auch die Augen geöffnet haben könnten?

Ohne Fans ist der Fußball nur halb so viel wert. Die Fans sind das Salz in der Suppe – diese Statements gehören inzwischen zum guten Ton eines jeden Fußball-Profis oder -funktionärs. Das wird gerne als Floskel gebraucht, aber nicht gelebt. Bei den sportpolitischen und wirtschaftlichen Entscheidungen wird es hintangestellt und die Fans werden vertröstet, dass es in einem Jahr wie früher weiterlaufen wird. Aber eines sollte in der Pandemie jedem klar geworden sein.

Was denn?

Man hat den Fans im vergangenen Jahr gezeigt, dass es auch ohne sie geht. Man hat ihnen vermittelt: Wir spielen unsere Spiele auch nur für die Fernsehanstalten. Wir können auch ohne Atmosphäre guten Fußball spielen. Ich gehe davon aus, dass dieses Jahr langfristige Auswirkungen auf die Fankultur haben wird.

Glauben Sie nicht, dass die Fans die Stadien wieder stürmen werden, wenn es wieder möglich sein wird?

Der Fußball hat an Bedeutung verloren. Die Pandemie und die Geisterspiele haben klar vor Augen geführt, dass Fußball ohne Fans fast nichts wert ist. Ich stelle fest, dass die Abwendung der Fans sehr groß ist. Wenn man sich nur einmal den letzten Herbst in Erinnerung ruft: Im August gab es bei einigen Spielen in Deutschland noch kleine Kartenkontingente, aber nicht einmal diese Tickets wurden damals alle verkauft.

Was sagt Ihnen das?

Dass die Nachfrage nicht mehr da war. Natürlich war bei vielen auch die Angst präsent, dass man sich im Stadion infizieren könnte. Aber gleichzeitig war auch die Luft aus dem ganzen Fußball heraußen: Viele Fans interessiert offensichtlich das Stadionerlebnis nicht mehr. Das wird aber für die Zukunft des Fußballs entscheidend sein: Wer kommt ins Stadion? Welche Fans sind dann noch da?

Was erwarten Sie?

Es ist grundsätzlich schon davon auszugehen, dass die Stadien wieder voll werden. Vor der Pandemie war die Nachfrage so groß, dass man kaum Tickets erhalten konnte. Entscheidend ist aber, mit welchen Fans die Tribünen gefüllt sind, welche Emotionalität sie mitbringen, oder ob sie sich nur von diesem Ereignis unterhalten lassen wollen. Wenn das der Fall ist, dann wird es sicher einen Knick geben. Weil sich dann zeigt: Der Fußball mit leidenschaftslosen Fans, die sich nur unterhalten lassen wollen, ist weder nachhaltig noch ist er attraktiv. Und dann werden die Zuschauerzahlen zurückgehen.

Worauf freuen Sie sich eigentlich bei Ihrem nächsten Stadionbesuch?

Vor allem auf Freunde und Bekannten, mit denen ich zusammen ins Stadion fahren und das Spiel ganz nah erleben kann. Auf das Bier nach dem Spiel und die Diskussionen. Eben auf all dieses Drumherum, das zu einem Stadionerlebnis dazugehört. Das fehlt, das vermisse ich sehr. Ich hoffe, dass wir das in ähnlicher Form wieder erleben werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.