Sport | Fußball
23.08.2018

Europa League: Rapid kam mit Können und Glück zum Heimsieg

Mit der besten Saisonleistung gewinnen die Rapidler gegen FCSB und für Trainer Djuricin 3:1.

Der letzte wirklich heiße Sommerabend bot in Wien-Hütteldorf einen besonders heißen Tanz: Rapid siegte gegen FCSB alias Steaua Bukarest mit 3:1. Beim Rückspiel am 30. August geht es um die Gruppenphase, mindestens sieben Millionen brutto Umsatz und die Zukunft des heftig angefeindeten Trainers Goran Djuricin.

Rapid präsentierte sich mit der Aufstellung vom 4:0 gegen Slovan wieder im Europacup-Modus: Bereits nach 25 Sekunden spielte Thomas Murg einen gefährlichen Stanglpass. Nach dem ersten Corner der Gäste ging die Post ab. Marvin Potzmann ließ zwei Gegner aussteigen, Murg spielte auf Christoph Knasmüllner und der Spielmacher schloss den perfekten Konter eiskalt ab – 1:0 (4.).

Gegen Slovan hatte Knasmüllner eine knappe Spielminute früher getroffen. Wie gegen die Slowaken musste danach Richard Strebinger seine Klasse zeigen. Einen Teixeira-Volley hielt der Teamgoalie stark (20.).

Perfekt einstudiert

Es folgten drei Alar-Chancen. Zuerst hielt Balgradean (25.), dann verfehlte der Stürmer per Kopf knapp (31.). Bei der besten Möglichkeit hatten die 19.300 Zuschauer den Torschrei auf den Lippen. Er sollte sich um eine Minute verzögern – auf die Parade des Goalies folgte ein Corner. Knasmüllner, wer sonst, brachte die einstudierte Variante zur Mitte. Der auch defensiv starke Mario Sonnleitner war Richtung erste Stange gesprintet, Kopfball – 2:0 (39.).

Trotzdem präsentierte der Block West in Minute 45 drei vorbereitete „Gogo raus“-Transparente. Die restlichen Zuschauer pfiffen angesichts der besten Saisonleistung lautstark auf die Fan-Forderung gegen Djuricin.

Positiven Support gab es für den Verein, der offiziell als FCSB antreten muss, aber mit der großen Geschichte von Steaua mobilisiert. Obwohl nur 100 Fans aus Bukarest angereist waren, füllte sich der Gästeblock. 1000 Wiener mit rumänischen Wurzeln pfiffen auf die Namensänderung und schrien äußerst motiviert für „Steaua“.

Die Hütteldorfer müssen übrigens gute Informanten haben: Obwohl erst diese Woche verpflichtet, rechnete das Trainerteam mit Roman. Tatsächlich begann der Flügel, die beiden Jungstars Coman und Man kamen hingegen erst zur Pause. Nach nur zehn Sekunden rettete Strebinger gegen Coman bravourös. Die starke linke Seite blieb gefährlich: Stan, ein weiterer Neuzugang, flankte und Sturmtank Harlem Gnohere verwertete seine erste Chance – 2:1 (47.).

Rapid schlug durch den Kapitän zurück. Stefan Schwab, offensichtlich nicht ganz fit und bis dahin der einzige schwache Rapidler, hielt drauf. Balgradean, davor so stark, patzte – 3:1 (49.).

Die Rumänen setzten mit Stürmer Rusescu als zweiter Spitze nach nicht einmal einer Stunde auf totale Offensive. Andrei Ivan durfte seine Vorfreude auf ein Duell mit der Heimat erst ab Minute 69 ausspielen und hatte gleich gute Szenen.

Glück im Finish

Im Fokus stand aber Strebinger mit einer Dreifach-Parade (73.). Danach versuchten die Grünen in der extrem intensiven Partie das Tempo rauszunehmen – vergeblich. Berisha musste in Minute 84 mit Gelb-Rot raus. Bukarest drückte an. Zuerst hielt Strebinger gegen Rusescu stark, dann knallten Coman und Benzar den Ball noch an die Latte.

Rapid - FCSB Bukarest 3:1 (2:0)

Tore: Knasmüllner (4.), Sonnleitner (39.), Schwab (49.) bzw. Gnohere (47.)

Wien, Allianz Stadion, SR William Collum/SCO

RapidStrebinger - Potzmann, Sonnleitner, Barac, Bolingoli - Ljubicic, Schwab - Murg (90. Müldür), Knasmüllner (86. Kostic), Berisha - Alar (69. Ivan)

FCSB: Balgradean - Benzar, Planic, Balasa, Stan - Popescu (46. Coman), Pintilii - Roman (57. Rusescu), Morutan (46. Man), Teixeira - Gnohere

Gelb-Rot: Berisha (83./wiederholtes Foulspiel)

Gelbe Karten: Sonnleitner bzw. Popescu, Pintilii

Rapid - FCSB zum Nachlesen

  • 15:57

    Herzlich willkommen zum Live-Ticker der Partie zwischen Rapid und SCSB!

  • 15:58

    Klar und einfach klingt die Erwartung von Trainer Goran Djuricin an das Hinspiel im Play-off zur Europa League: "Vorne mindestens ein Tor schießen, hinten keines bekommen."

  • 17:50

    Das Allianz Stadion dürfte heute Abend gut gefüllt sein. 

  • 17:52

    Kollege Alexander Huber ist vor Ort und hat bereits einen Blick auf die offiziellen Mannschaftsaufstellungen werfen können.

  • 17:54

    So schaut das Ganze auf dem Feld aus:

  • 18:16

    In einer Viertelstunde erfolgt der Anpfiff. 

  • 18:17

    Heute Abend finden freilich weitere Play-off-Hinspiele statt. Die End- bzw. Zwischenstände sehen Sie weiter unten. 

  • 18:22

    "Man hat gesehen, was wir gegen Bratislava geleistet haben, deshalb sind wir frohen Mutes", sagt Coach Djuricin im ORF-Interview vor dem Anpfiff. 

  • 18:31

    1. Los geht's! Rapid gleich in den ersten Sekunden mit dem ersten Vorstoß, doch ein Gästespieler kann klären.

  • 18:32

    2. Knasmüllner in der 2. Minute mit dem ersten Schuss, der aus 20 Metern doch deutlich daneben geht.

  • 18:34

    4. Knasmüllner trifft!!! Rapid führt 1:0!

  • 18:36

    4. Schön vorbereitet war der Treffer, der Ball kam aus der eigenen Hälfte über Potzmann zu Murg, der Knasmüllner in der Strafraummitte völlig freistehend findet. Dieser kann anschließend flach einschieben. Was für ein Auftakt für Rapid!

  • 18:43

    12. Rapid spielt weiter nach vorne, wenn auch die Rumänen ein paar Mal ihre Klasse angedeutet haben.

  • 18:44

    14. Gelb für Sonnleitner! Der Innenverteidiger Gnohere zu Fall, der fällige Strafstoß landet in der Mauer.

  • 18:49

    19. Pintilii wird von Ljubicic zu Boden gezogen, der junge Rapidler kann von Glück reden, dass er hier nicht verwarnt wurde.

  • 18:51

    20. Die beste Chance für Steaua bislang! Eine Ecke kann Strebinger nur zur Seite klären, wo der Portugiese Teixeira steht und mit einem Volleyschuss Rapid-Goalie so richtig auf die Probe stellt. Dieser pariert den Ball allerdings stark und macht seinen eigenen Patzer zuvor wieder gut. 

  • 18:54

    24. Strebinger kann sich bei einem Schuss von Roman auszeichnen. Dieser war allerdings auch direkt auf ihn gekommen. 

  • 18:57

    25. Großchance für Alar! Planic mit einem bösen Abspielfehler, der Stürmer geht dazwischen und holt sich den Ball. Anschließend stellt er den Gäste-Goalie mit einem strammen Schuss auf die Probe, Balgradean aber mit einer ebenso guten Aktion. 

  • 18:59

    28. In der Spieleröffnung offenbaren sich Fehler in der Mannschaft aus Rumänien. Dadurch kommt Rapid immer wieder zu Ballgewinnen, macht aber (noch) zu wenig daraus. 

  • 19:02

    31. Eine lange Flanke von Schwab landet auf dem Kopf von Alar, der den Ball hauchdünn über das gegnerische Tor befördert.