Jubelnde Valencia-Profis, enttäuschte Rapidler.

© APA/AFP/BIEL ALINO

Europa League
02/18/2016

Rapid wird von Valencia vorgeführt

Die Hütteldorfer kommen im Estadio Mestalla schwer unter die Räder, unterliegen 0:6.

von Alexander Huber

Die KURIER-Vorschau mit dem Titel „Im verfluchten Hexenkessel“ sollte keine Übertreibung sein. Im Estadio Mestalla setzte es im neunten Versuch die neunte Niederlage für eine österreichische Mannschaft.

Und was für eine. 0:6.

Bis zum 0:5-Pausenrückstand lief das Europa-League-Hinspiel in der Runde der letzten 32 sogar parallel zum legendären 0:9 des Nationalteams gegen Spanien im März 1999. Am Ende überbot Valencia mit dem Sechsertragerl das 7:2 des AC Milan gegen Rapid von 1956.

Valencias Trainer Gary Neville hatte sich an seinem 41. Geburtstag etwas einfallen lassen: acht Neue nach dem 2:1-Sieg gegen Espanyol Barcelona. Bei Rapid war gerätselt worden, ob Valencia in einem 4-2-3-1 oder im 4-4-2-System einlaufen wird. Geworden ist es ein 4-1-4-1.

Und damit wurden die Gäste am falschen Fuß erwischt. Zum ersten Mal in dieser bisher so außergewöhnlich erfolgreichen Europacup-Saison spielten die Rapidler nicht, als hätten sie den Gegner genau so erwartet.

Immer wieder wurde mit schnellen Kombinationen ein Flügelspieler von Valencia freigespielt, quer durch den Strafraum wurde ein Abnehmer gesucht – und gefunden. Stets mit dabei war der überragende Santi Mina. Zwei Tore und drei Assists in nur 35 Minuten gelangen dem 20-Jährigen.

FUSSBALL EUROPA LEAGUE: VALENCIA CF - SK RAPID WIE

FBL-EUR-C3-VALENCIA-RAPIDWIEN

FBL-EUR-C3-VALENCIA-RAPIDWIEN

FBL-EUR-C3-VALENCIA-RAPIDWIEN

FUSSBALL EUROPA LEAGUE: VALENCIA CF - SK RAPID WIE

FUSSBALL EUROPA LEAGUE: VALENCIA CF - SK RAPID WIE

Football Soccer - Valencia vs Rapid Wien - Europa

FUSSBALL EUROPA LEAGUE: VALENCIA CF - SK RAPID WIE

VALENCIA VS RAPID WIEN

FBL-EUR-C3-VALENCIA-RAPIDWIEN

Schlag auf Schlag

Das Debakel nahm in Minute vier seinen Lauf. Nach einem Eckball blieb Valencia am Ball, Gomes spielte ins Zentrum. Der von Max Hofmann nicht gestörte Santi Mina schob erstmals ein.

Beim 2:0 spielte Mina mit einem Lochpass Parejo frei, der flach einschoss (10.).

Die restlichen drei Tore vor der Pause glichen in der Bauart einander. Zuerst ging es von links (Piatti) quer durch den Strafraum nach rechts zu Empfänger Mina (25.). Beim 3:0 und 4:0 von rechts (natürlich über Mina) nach links, zu 28-Millionen-Einkauf Negredo (29.) und schließlich Gomes (35.).

Und die Rapid-Defensive? War nur Staffage, immer zu spät und allzu wörtlich als Raumdeckung unterwegs. Nicht einmal Fouls sollten gegen die technisch perfekten Spanier gelingen.

Die 35.000 Fans im Mestalla tobten. Valencia hatte Mitglieder zum Gratisbesuch eingeladen – ein perfektes Geschenk. Ein Teil der angereisten Rapid-Fans ließ hingegen die schon bezahlten Karten verfallen. Die spanischen Sicherheitskräfte verhinderten, dass Transparente mit einer „Ultras“-Aufschrift in das Mestalla gelangten. Hintergrund: „Ultras“-Fan-Gruppierungen sind in Spanien generell verboten.

Der harte und lautstarke Kern des Anhangs blieb deshalb aus Protest vor dem Stadion stehen. Einige andere solidarisierten sich und blieben ausgerechnet beim ersten Frühjahrs-Europacupspiel seit 20 Jahren draußen.

Nur bemüht

Der an der Wade verletzte Steffen Hofmann ging an seinem bittersten Europacup-Abend schon eine Minute vor der Pause raus, Kainz blieb beim Wechsel in der Kabine. Mit den Neuen Grahovac und Murg gelang zumindest eine Stabilisierung. Auch weil Valencia merklich zurück schaltete.

Jelic vergab zwei große Chancen (59., 82.). Anders als Joker Rodrigo, der in Minute 89 die höchste Pleite für Trainer Barisic und die schlimmste Niederlage in der grün-weißen Europacup-Geschichte fixierte – 0:6.

Der Ticker zum Nachlesen

Weitere Ergebnisse

Valencia - SK Rapid Wien 6:0 (5:0)

Valencia, Estadio Mestalla, 35.000, SR Miroslav Zelinka (CZE)

Rückspiel am kommenden Donnerstag (19.00 Uhr) im Ernst-Happel-Stadion


Tore: 1:0 (4.) Mina
2:0 (10.) Parejo
3:0 (25.) Mina
4:0 (29.) Negredo
5:0 (35.) Gomes
6:0 (89.) Rodrigo

Valencia: Ryan - Cancelo (76. Barragan), Santos, Vezo, Gaya - Parejo (59. Fuego), Danilo, Gomes (68. Rodrigo) - Mina, Negredo, Piatti

Rapid: Strebinger - Pavelic, Sonnleitner, M. Hofmann, Stangl - Petsos, Schwab - Schobesberger (87. Alar), S. Hofmann (45.+1 Grahovac), F. Kainz (46. Murg) - Jelic

Gelbe Karten: Cancelo bzw. Schwab, Grahovac, Petsos

Barisic: "So kannst du nicht bestehen"

Zoran Barisisc (Rapid-Trainer): "Vor allem in der ersten Halbzeit war es nicht fein. Es ist so, dass wir die Duelle nicht bestritten haben. Auf diesem Niveau kannst du so nicht bestehen. Die zweite Hälfte war ein Charaktertest, den die Mannschaft bestanden hat. Natürlich sind wir enttäuscht. Es ist aber auch so, dass Valencia sehr effizient war."

Stefan Schwab (Rapid-Mittelfeldspieler): "Wir haben uns das natürlich anders vorgestellt. In der ersten Halbzeit sind wir richtig unter die Räder gekommen. Das tut richtig weh. In der zweiten Halbzeit haben wir uns etwas zusammengerissen. Wir waren defensiv gar nicht gut, haben nicht attackiert. Im Rückspiel müssen wir uns anders präsentieren."

Thanos Petsos (Rapid-Mittelfeldspieler): "Jeder, der die erste Halbzeit gesehen hat, weiß, wie wir Spieler uns fühlen. Der Traum war schon nach zehn Minuten vorbei. Jeder war wie in einer Schockstarre. Wir hätten das frühe Tor nicht kassieren dürfen. Sie haben sich dann in einen Rausch gespielt. Wir wussten, dass sie eine Top-Mannschaft sind, und das haben sie heute gezeigt."

Alle Ergebnisse

FC Augsburg - Liverpool 0:0
Augsburg: Manninger nicht im Kader

Galatasaray Istanbul - Lazio Rom 1:1 (1:1)
Tore: Sarioglu (12.) bzw. Milinkovic-Savic (21.)

Sporting Lissabon - Bayer Leverkusen 0:1 (0:1)
Tor: Bellarabi (26.). Gelb-Rot: Semedo (74./Sporting)

Schachtar Donezk - Schalke 04 0:0
Gelb-Rot: Kutscher (86./Schachtar). Schalke: Schöpf ab 81., Gspurning nicht im Kader

Olympique Marseille - Athletic Bilbao 0:1 (0:0)
Tor: Aduriz (54.)

Sparta Prag - Krasnodar 1:0 (0:0)
Tor: Julis (64.)

FC Sion - Braga 1:2 (0:1)
Tore: Konate (53.) bzw. Stoiljkovic (13.), Silva (61.)

Fiorentina - Tottenham Hotspur 1:1 (0:1)
Tore: Bernardeschi (59.) bzw. Chadli (37./Elfmeter). Tottenham: Wimmer spielte durch

St. Etienne - FC Basel 3:2 (2:1)
Tore: Sall (9.), Monnet-Paquet (39.), Bahebeck (77.) bzw. Samuel (44.), Janko (56./Elfmeter). Basel: Janko spielte durch

Borussia Dortmund - FC Porto 2:0 (1:0)
Tore: Piszczek (6.), Reus (71.)

FC Midtjylland - Manchester United 2:1 (1:1)
Tore: Sisto (44.), Onuachu (77.) bzw. Depay (37.). Midtjylland: Pusic bis 60. Minute, Royer ab 85.

FC Sevilla - Molde BK 3:0 (1:0)
Tore: Llorente (35., 49.), Gameiro (72.)

Villarreal - Napoli 1:0 (0:0)
Tor: Suarez (82.)

Anderlecht - Olympiakos Piräus 1:0 (0:0)
Tor: Mbodji (68.)

Alle weiteren Hinspiele ab 21.05 Uhr. Rückspiele am 24./25. Februar

Die höchsten Niederlagen österreichischer Klubs

24.10.1990 Real Madrid - FC Tirol 9:1

13.09.1972 Beroe Stara Zagora (BUL) - Austria Wien 7:0

28.09.1977 Ujpest Dosza SC (HUN) - LASK 7:0

18.03.1959 Real Madrid - Wr. Sportclub 7:1

28.09.1983 1. FC Köln - SSW Innsbruck 7:1

18.02.2016 Valencia CF - Rapid 6:0

07.10.1964 GAK - NK Zagreb 0:6