Mats Hummels fehlt verletzt

© REUTERS/LEON KUEGELER

Sport Fußball
11/04/2020

Erst Brügge, dann Bayern: Tage der Wahrheit für Dortmund

Auf die Borussia wartet in der Champions League die Reifeprüfung gegen Brügge und in der Liga der Härtetest gegen die Bayern.

Borussia Dortmund stehen in dieser Woche zwei richtungsweisende Partien bevor. Vom Abschneiden in den Duellen mit dem FC Brügge heute in der Champions League und mit dem Dauerrivalen FC Bayern am Samstag in der Liga wird auch abhängen, ob der Ruhrpott zum Druckkessel wird. „Das wird eine Woche, in der wir einiges bewegen können“, weiß Lizenzspielerchef Sebastian Kehl.

In der Champions League hält Borussia Dortmund nach zwei Partien bei drei Punkten und steht deshalb in Brügge bereits unter Zugzwang. Eine Niederlage würde den angepeilten Einzug in die K.o.-Phase in weite Ferne rücken.

Doch gerade auswärts tat sich die Borussia zuletzt sehr schwer. Die vergangenen vier Partien in Mailand (0:2), Barcelona (1:3), Paris (0:2) und Rom (1:3) gingen allesamt verloren. „Auswärts haben wir Verbesserungspotenzial“, sagt Sportdirektor Michael Zorc.

Der drohende Ausfall von Abwehrchef Mats Hummel macht die Aufgabe in Belgien nicht leichter. Der Routinier musste am Samstag in Bielefeld mit einer Muskelverletzung vom Feld, nachdem er zuvor beide Treffer zum 2:0-Erfolg erzielt hatte. Ob es für einen Einsatz am Samstag gegen den FC Bayern reicht, wird laut Hummels zum „Wettrennen gegen die Zeit“.

Das Fehlen des Weltmeisters von 2014 würde den BVB schwer treffen. Schließlich stehen mit Emre Can (Corona) und Dan-Axel Zagadou (Knie) zwei weitere Abwehrspieler nicht zur Verfügung. Immerhin soll Torjäger Erling Haaland in den Kader zurückkehren, der in Bielefeld wegen leichter Knieprobleme geschont worden war.

Leipzig unter Druck

Auch RB Leipzig steht heute unter Zugzwang. In den letzten beiden Partien gegen Manchester United (0:5) und gegen Mönchengladbach sah das Team von Julian Nagelsmann schlecht aus, dazu wartet heute mit Paris SG der Topfavorit in der Gruppe. Vor allem die Offensive gibt Anlass zur Sorge. Unter Trainer Nagelsmann hatte Leipzig noch nie zwei Spiele nacheinander ohne eigene Treffer absolviert.

Eines der Spiele gegen Paris zu gewinnen, sei Pflicht, „wenn wir in der Gruppenphase weiterkommen wollen“, betonte Julian Nagelsmann. Beim französischen Serienmeister sind einige Stars verletzt, Kylian Mbappé, Neymar und Julian Draxler machten die Reise nach Leipzig erst gar nicht mit.

Nach zwei Gruppenspielen stehen sowohl bei Leipzig als auch bei Paris SG ein Sieg gegen Außenseiter Istanbul Basaksehir sowie eine Niederlage gegen das ungeschlagene Team von Manchester United in der Statistik. Die direkten Duelle dürften somit entscheidend um den Aufstieg ins Achtelfinale werden.

Mit Paris haben die Leipziger noch ein Hühnchen zu rupfen. Zuletzt waren sich die beiden Mannschaften im August im Semifinale der Champions League gegenüber gestanden. Damals gewann Paris klar mit 3:0.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.